KI-gestützter Energiemanager ist Favorit bei Mieterinnen und Mietern

In ForeSight wird ein KI-gestützter Energiemanager entwickelt, der den Mietenden Transparenz über ihren Energieverbrauch liefert. Doch wie steht es um die Akzeptanz und Nutzungsbereitschaft von intelligenten Energieprognosen und gerätespezifischen Energiesparempfehlungen mithilfe von KI? Teil 2 der ForeSight-Serie „Akzeptanz von Künstlicher Intelligenz in Wohngebäuden“ zeigt, dass die Voraussage über die Strom-, Heiz- sowie Warmwasserkosten von den Teilnehmern der Akzeptanzstudie besonders positiv bewertet wird.
Energiemanager

Mit den Anwendungsszenarien rund um das smarte Energiemanagement zahlt ForeSight besonders auf die aktuellen Forderungen im Bereich der Energiewende ein. Die im Forschungsprojekt erarbeiteten Methoden werden exemplarisch in zwei Anwendungen eines Energiemanagers umgesetzt: eine KI-gestützte Prognose des Energieverbrauchs und der damit zu erwartenden Kosten in einer Wohnung sowie gerätebezogene Energiesparempfehlungen. Die von der SIBIS Institut für Sozial- Technikforschung durchgeführte Studie hat den Nutzen der verschiedenen Szenarien im Bereich Energiemanagement in Gebäuden bei Mietenden unterschiedlicher Altersgruppen und Haushaltstypen untersucht und die Akzeptanz in qualitativen empirischen Erhebungen und quantitativen Bewertungen abgefragt. Denn für eine energetische Gebäudeoptimierung spielt vor allem das Nutzungsverhalten und die Nutzungsbereitschaft der Bewohnenden eine zentrale Rolle.

Intelligenter Energiemanager mit größter Akzeptanz

Der intelligente Energiemanager trifft im Rahmen der abgefragten Use Cases auf die höchste Akzeptanz. Der Alltagsnutzen dieser Anwendung wurde als sehr hoch eingestuft. Die überwiegende Mehrheit der Befragten gab an, keinen Überblick über ihren Energieverbrauch in den eigenen vier Wänden zu haben. So traf das Anwendungsszenario auf hohe Erwartungen bezüglich Transparenz und Beeinflussung von aktuellen und prognostizierten Energieverbräuchen, damit verbundenen Kosten, aber auch verursachten CO2-Emmisionen. Neben einer genauen Angabe zum Stromverbrauch wünschten sich die Probanden und Probandinnen differenzierte Daten zum Thema Heizenergie in Verbindung mit einer intelligenten Steuerung der Heizung. Empfehlungen zu Geräten sollten dabei immer mit Kosten-Nutzen-Relationen hinterlegt sein, vor allem, wenn beispielsweise ein konkreter Austausch vorgeschlagen wurde. Wichtig war allen Befragten, dass mögliche Kosteneinsparungen auch direkt den Mietenden zugutekommen.

Trotz der hohen Akzeptanz war gleichzeitig ein hohes Problembewusstsein in Bezug auf den Schutz der Privatheit, der Datensicherheit und den Datenschutz festzustellen. Eine Weitergabe der eigenen Daten an Dritte kam für die Mehrheit der Studienteilnehmer:innen nicht in Frage.

Energiemanager

Die Ergebnisse der vorgestellten Anwendungsszenarien im Einzelnen

Eine KI-gestützte vorausschauende Prognose des Energieverbrauchs und der damit zu erwartenden Kosten wird vor dem Hintergrund eines wachsenden ökologischen Bewusstseins als besonders positiv eingestuft, und zwar in Kombination mit gezielten Energiespartipps. Als besonders attraktiv wurde in diesem Zusammenhang eine Voraussage über die Strom-, Heiz- sowie Warmwasserkosten erachtet. Aus der Kombination einer datengetriebenen Prognose und gerätespezifischer Einspartipps erhoffen sich die Probanden und Probandinnen eine größere Sensibilisierung für ein qualifiziertes Energiesparen. Bei den befragten Mehrpersonenhaushalten wurden große Vorteile in einer besseren Übersicht und Kontrolle über die Verbräuche gesehen. Eltern erwarten eine bessere Sensibilisierung und Bildung ihrer Kinder in Richtung Reduzierung des CO2-Fußabdrucks. Besonders die KI-gestützten Energiespartipps werden von den Befragten als treffsicherer, differenzierter und anwendungsfreundlicher erachtet als herkömmliche Standardempfehlungen.

Ich halte es für ganz wichtig, dass Mieter ihre Daten nachweislich abrufen können und genau sehen können, welche Verbrauche er hat. Das ist ein wichtiges Zukunftsthema. Gerade was den Klimawandel betrifft.

Die Ergebnisse der vorgestellten Anwendungsszenarien im Einzelnen

Eine KI-gestützte vorausschauende Prognose des Energieverbrauchs und der damit zu erwartenden Kosten wird vor dem Hintergrund eines wachsenden ökologischen Bewusstseins als besonders positiv eingestuft, und zwar in Kombination mit gezielten Energiespartipps. Als besonders attraktiv wurde in diesem Zusammenhang eine Voraussage über die Strom-, Heiz- sowie Warmwasserkosten erachtet. Aus der Kombination einer datengetriebenen Prognose und gerätespezifischer Einspartipps erhoffen sich die Probanden und Probandinnen eine größere Sensibilisierung für ein qualifiziertes Energiesparen. Bei den befragten Mehrpersonenhaushalten wurden große Vorteile in einer besseren Übersicht und Kontrolle über die Verbräuche gesehen. Eltern erwarten eine bessere Sensibilisierung und Bildung ihrer Kinder in Richtung Reduzierung des CO2-Fußabdrucks. Besonders die KI-gestützten Energiespartipps werden von den Befragten als treffsicherer, differenzierter und anwendungsfreundlicher erachtet als herkömmliche Standardempfehlungen.

Voraussetzung dafür ist eine klar verständliche Übersicht der Verbräuche. Wichtig ist zudem, dass die Spartipps und Informationen nie bevormundend, unrealistisch oder moralisierend wirken.  Gleichzeitig besteht der Anspruch an die eingesetzte KI, dass der Mensch immer im Mittelpunkt bleibt und jederzeit in das Handeln eingreifen und selbstbestimmt über seine Verbräuche entscheiden kann. Zudem sollten die Empfehlungen nicht von einem bestimmten Unternehmen, sondern von einer neutralen Instanz wie beispielsweise dem Wohnungsunternehmen kommen. Die Datensicherheit und der Datenschutz müssen zu jeder Zeit gewahrt werden. Wünschenswert sind laut der Befragten neben möglichen Kosteneinsparungen auch Hinweise zu tageszeitbezogenen Einsparungen.

Eine intelligente Unterstützung wäre toll, zum Beispiel, wenn man die Fenster lüftet und das System einen erinnert, sie zu schließen, weil die Energie verloren geht.

Die gewonnenen Erkenntnisse fließen nun in den weiteren Projektfortschritt mit ein und finden bei der weiteren Entwicklung Beachtung. Die Antworten und Kommentierungen der Befragten ermutigen, einen KI-basierten EED-Service (EED = Energieeffizienz Richtlinie) zu entwickeln, der Mietenden zeitnah nicht nur ihre Verbräuche, sondern auch Prognosen, finanzielle Aufwendungen und Spartipps zur Verfügung stellt. 

Weitere Beiträge

BMK plant Förderaufruf „Smart Living Dienste & Anwendungen“ im Rahmen von SmartLivingNEXT

Das österreichische Bundesministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie (BMK) plant eine an SmartLivingNEXT gekoppelte Ausschreibung für österreichische Organisationen und Konsortien mit einer Gesamtfördersumme in Höhe von voraussichtlich 1 Mio. Euro bereitzustellen. Die Mindestförderhöhe pro österreichischem Projekt beträgt 100.000 Euro. Die Ausschreibungseröffnung ist für 2.2.2023 geplant. Um die Bildung der Konsortien zu unterstützen, wird eine Vernetzungsveranstaltung am 9.2.2023 zwischen 10 bis 12 Uhr online angeboten. Der Einreichschluss für österreichische Projektanträge ist am 17.7.2023.

foresight

GdW veröffentlicht Branchenleitfaden für digitale Türzugangssysteme

Im Rahmen von ForeSight haben die Konsortialpartner GdW und GSW Sigmaringen einen Branchenleitfaden für die Bewertung und Implementierung digitaler Türzugangssysteme erstellt. Eine Checkliste bietet die Möglichkeit, Lösungen verschiedener Produktanbieter zu vergleichen und den für das eigene Unternehmen passenden Partner auf dem Weg zu einem schlüsselfreien Immobilienbestand auszuwählen. Das Arbeitspapier kann kostenfrei über den GdW bezogen werden.

foresight

Förderaufruf des BMWK gestartet: SmartLivingNEXT

Rund 25 Millionen stellt das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) mit dem Förderaufruf „SmartLivingNEXT – Künstliche Intelligenz für nachhaltige Lebens- und Wohnumgebungen“ bereit. Das Ziel: ein universelles, KI-basiertes Ökosystem für digitale Dienste. Gefördert werden Projekte, die an praxisnahen Smart-Living-Anwendungen forschen. Diese sollen auf den Erkenntnissen des Vorprojektes „ForeSight“ – insbesondere des ForeSight Dataspace und der ForeSight Toolbox aufbauen – dabei werden Sie durch ein sogenanntes Leitprojekt „ForeSightNEXT“ unterstützt. Die Einreichungsfrist ist der 6. März. Das Programm startet im Sommer 2023.