ZVEI-Jahreskongress 2022: Start-Up-Pitch

Für den ZVEI-Jahreskongress 2022 am 17. und 18. Mai im bcc Berlin beginnt nun die Bewerbungsphase des Start-up-Pitch. Junge Unternehmen aus dem Bereich Digitalisierung und KI können bis 31. März 2022 online daran teilnehmen. 
Event

Für den ZVEI-Jahreskongress 2022 am 17. und 18. Mai im bcc Berlin beginnt nun die Bewerbungsphase des Start-up-Pitch. Junge Unternehmen aus dem Bereich Digitalisierung und KI können bis 31. März 2022 online daran teilnehmen. 

Der ZVEI-Jahreskongress ist die größte Branchenveranstaltung der Elektro- und Digitalindustrie. Thema diesmal ist die Vision der All Electric Society. Kann die Elektrifizierung in all unseren Lebensbereichen einen nachhaltigen Beitrag zur Erreichung unserer Klimaziele leisten?

Der ZVEI gibt jungen Unternehmen die Möglichkeit, sich aktiv in diese Veranstaltung einzubringen: Start-ups, die in der Digitalisierung von Geschäftsprozessen und insbesondere zum Thema KI aktiv sind, können an Gesprächsrunden teilnehmen und sich auf der Bühne einem breiten Publikum präsentieren.

Um am Start-Up-Pitch teilzunehmen, reicht ein kurzer Text oder ein Video. 

Bewerbungsfrist ist der 31. März 2022.

Bewerbung unter: 
https://www.zvei-jahreskongress.de/start-up-pitch-2022/

„Die Heterogenität und Interdisziplinarität im ForeSight-Konsortium ist Herausforderung und Chance zugleich, um die Integration der unterschiedlichen Komponenten für innovative Smart-Living-Angebote zu erproben und nachhaltige Wertschöpfungssysteme zu bilden.“

Weitere Informationen

Auftritt des Vorjahressiegers WORKERBASE in der Gesprächsrunde „Digitalisierung“ u.a. mit Christian Lindner (Youtube-Video)

 

Weitere Beiträge

foresight

ForeSight Zwischenbilanz 02/2022

Im zweiten Quartal 2022 wurden insbesondere der ForeSight Dataspace und die Toolbox optimiert. Die Anbindung mehrerer Systeme, darunter auch des Konsortialpartners easierlife, in Testhaushalten des DFKI führte zu einer verbesserten Evaluation der IoT on Edge und – IoT Devices. Außerdem wurden die Sicherheitsanforderungen bei der Plattform-Authentifizierung sowie Nutzer- und Service-Autorisierungen angepasst. Im Semantic Building Labor wurden die zwei intelligenten Services „Notfallerkennung“ und „intelligenter Gebäudepförtner“ verbunden und damit ein neuer Use Case realisiert.

Semantic Building Labor

Semantic Building Labor: Neue Geräte, Konnektoren und technische Weiterentwicklungen

Im Rahmen des KI-Foschungsprojekts ForeSight stellt das Semantic Building Labor in Berlin eine herstellerneutrale Laborumgebung dar. Es bietet eine Reihe von Referenzgeräten aus dem Bereich Smart Home und Smartbuilding, die über SENSE-WoT beschrieben sind und nicht nur vor Ort, sondern aus der Ferne (Remote) zur Verfügung stehen. Die verfügbaren Geräte werden laufend ergänzt und semantische Beschreibungen sowie Konnektoren weiterentwickelt. Damit soll die Entwicklung intelligenter Services in einem heterogenen Umfeld mit lokalen und cloudbasierten Komponenten unterstützt werden.

Digitaler Zwilling

Die Rolle des digitalen Zwillings im ForeSight Dataspace

Nachhaltigkeit, Resilienz und Digitalisierung sind die drei Themen unserer Zeit und können – zusammen gedacht – erhebliche ökologische und ökonomische Vorteile für Wohngebäude schaffen. Als Zukunftsthemen erscheinen sie oft zu groß für ein einzelnes Unternehmen oder einen einzelnen Vermieter oder Hausbesitzer, daher ist es so wichtig, in einem Forschungsprojekt wie ForeSight die wesentlichen Punkte für eine gewerkeübergreifenden Ansatz aufzuzeigen. Der digitale Zwilling spielt bei diesen Themen eine Schlüsselrolle. Deswegen ist er zentraler Bestandteil des ForeSight-Datenraums.