Anforderungen an ein erfolgreiches Smart-Living-Ökosystem

ForeSight-Partner DFKI und Strategion legen Vorabpublikation der Smart-Service-Readiness-Studie in der Anwendungsdomäne Smart Living vor.
Smart Readiness Studie

Das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) und die Strategion GmbH haben erstmals 170 Unternehmen und private Nutzer zu ihren Anforderungen an Smart-Living-Services befragt. Rund 90 Prozent der deutschen Unternehmen befürworten demnach für die Entwicklung von Smart-Living-Angeboten eine Standardisierung des Datenaustauschs, gut zwei Drittel sind dafür auch bereit, ihre Daten zu teilen. Gleichzeitig empfinden 70 Prozent der befragten Firmen aber auch eine Unsicherheit in Bezug auf das Datenschutzrecht. Auch die potenziellen Kunden fordern zu 90 Prozent einen transparenten Umgang mit ihren Daten. Zudem zeigen die Nutzer eine klare Präferenz für eine Bündelung der Smart-Living-Angebote auf einem Marktplatz und fordern damit indirekt die Schaffung von Interoperabilität und geeigneten Transaktionsmodellen. Insgesamt die Hälfte der befragten Nutzer haben bereits Smart-Living-Angebote integriert, eine weitere Zahl möchte in naher Zukunft davon Gebrauch machen. Die Unternehmen haben das Marktpotential der Smart-Living-Angebote ebenfalls erkannt. Etwa zwei Drittel binden die Kundensicht aktiv bei der Entwicklung in Form von Pilotprojekten oder Evaluationsstudien mit ein, um deren Akzeptanz sicherzustellen. So die wesentlichen Vorabergebnisse der Smart-Service-Readiness-Studie, die Ende letzten Jahres vorgelegt wurde.

Für die Erhebung haben die beiden ForeSight-Partner insgesamt 170 Unternehmen und private Nutzer auf Grundlage der individuellen Anforderungen und Herausforderungen im Bereich Smart Living befragt. Im Fokus der Betrachtung stand der Status quo sowie die aktuellen Chancen des Smart-Service-Engineerings für Smart-Living-Angebote. Um ein breites Spektrum abzudecken, wurden die Perspektiven Betreiber, Wohnungswirtschaft, Daten, Produkt sowie Kunde beleuchtet. Ziel der Studie ist es, die Weichen für ein erfolgreiches Smart-Living-Ökosystem zu stellen. Aus diesem Grund stand auch die mögliche Zusammenarbeit der heterogenen Unternehmen bei der Entwicklung eines herstellerübergreifenden Angebots der Smart-Living-Services im Fokus der Betrachtung. So ging aus den Experteninterviews beispielsweise hervor, dass die Kooperation auf Datenebene als notwendige Voraussetzung gesehen wird, damit wirkliche Mehrwertdienste für den Kunden geschaffen werden können. Beim Thema Datenschutz besteht Einigkeit, dass ein Austausch der sensiblen Daten nur bei einer entsprechenden Rechtssicherheit erfolgen kann.

Smart Readiness Studie

Ansprechpartner

Simon Hagen

Leitung Teilprojekt 7

Verantwortlich für Smart Service Engineering und Geschäftsmodelle.

simon.hagen@foresight-plattform.de

Henrik Kortum

Links

Die vollständigen Ergebnisse der Studie werden in den nächsten Monaten erwartet. Hier kann die komplette Studie eingesehen werden.

Partner

Projektpartner werden

Die Partner der ForeSight-Plattform entwickeln neue KI-Methoden und leiten daraus Geschäftsmodelle für sogenannte Smart-Living-Anwendungen ab. So können auch Technologie- und Dienstleistungsunternehmen von ForeSight profitieren. Wenn auch Sie mit Ihrer Organisation ein Teil von ForeSight sein wollen, kontaktieren Sie uns!

Weitere Beiträge

Quellcode ForeSight

Service Registry: Entwicklungswerkzeug für Smart Services

Von den Partnern DFKI und Strategion ist erstmals im Rahmen des Digitalgipfels das Konzept der ‚Service Registry‘ vorgestellt und implementiert worden. Seitdem ist das auf die Entwicklung von Smart Services ausgerichtete Werkzeug fest in die ForeSight-Plattform integriert und stetig weiterentwickelt worden. Unter Einbezug weiterer Partner wird die Service Registry im letzten Projektjahr nun um den ‚Smart Service Analyzer‘ erweitert, welche die Gestaltung, Bewertung und Implementierung von zukunftsfähigen Smart Services weiter vereinfacht.

foresight

ForeSight – Zwischenbilanz

Im letzten Quartal haben Forscherinnen und Forscher eine Akzeptanzstudie zu ausgewählten und in ForeSight exemplarisch zu entwickelnden Anwendungen in Verbindung mit Künstlicher Intelligenz vorgelegt.

Sense Logo

Projektabschluss SENSE im Dezember 2021

Semantische Interoperabilität lautet das wesentliche Forschungsergebnis des vom BMWi geförderten Projektes SENSE, das am 9. Dezember seinen erfolgreichen Abschluss feiert. Die in SENSE entwickelten Ansätze einer herstellerneutralen Kommunikation werden in ForeSight nun so mit entsprechenden KI-Methoden weiterentwickelt, um die digitalen und hybriden Mehrwertangebote rund um das vernetzte Gebäude voll auszuschöpfen zu können.