Anforderungen an ein erfolgreiches Smart-Living-Ökosystem

ForeSight-Partner DFKI und Strategion legen Vorabpublikation der Smart-Service-Readiness-Studie in der Anwendungsdomäne Smart Living vor.
Smart Readiness Studie

Das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) und die Strategion GmbH haben erstmals 170 Unternehmen und private Nutzer zu ihren Anforderungen an Smart-Living-Services befragt. Rund 90 Prozent der deutschen Unternehmen befürworten demnach für die Entwicklung von Smart-Living-Angeboten eine Standardisierung des Datenaustauschs, gut zwei Drittel sind dafür auch bereit, ihre Daten zu teilen. Gleichzeitig empfinden 70 Prozent der befragten Firmen aber auch eine Unsicherheit in Bezug auf das Datenschutzrecht. Auch die potenziellen Kunden fordern zu 90 Prozent einen transparenten Umgang mit ihren Daten. Zudem zeigen die Nutzer eine klare Präferenz für eine Bündelung der Smart-Living-Angebote auf einem Marktplatz und fordern damit indirekt die Schaffung von Interoperabilität und geeigneten Transaktionsmodellen. Insgesamt die Hälfte der befragten Nutzer haben bereits Smart-Living-Angebote integriert, eine weitere Zahl möchte in naher Zukunft davon Gebrauch machen. Die Unternehmen haben das Marktpotential der Smart-Living-Angebote ebenfalls erkannt. Etwa zwei Drittel binden die Kundensicht aktiv bei der Entwicklung in Form von Pilotprojekten oder Evaluationsstudien mit ein, um deren Akzeptanz sicherzustellen. So die wesentlichen Vorabergebnisse der Smart-Service-Readiness-Studie, die Ende letzten Jahres vorgelegt wurde.

Für die Erhebung haben die beiden ForeSight-Partner insgesamt 170 Unternehmen und private Nutzer auf Grundlage der individuellen Anforderungen und Herausforderungen im Bereich Smart Living befragt. Im Fokus der Betrachtung stand der Status quo sowie die aktuellen Chancen des Smart-Service-Engineerings für Smart-Living-Angebote. Um ein breites Spektrum abzudecken, wurden die Perspektiven Betreiber, Wohnungswirtschaft, Daten, Produkt sowie Kunde beleuchtet. Ziel der Studie ist es, die Weichen für ein erfolgreiches Smart-Living-Ökosystem zu stellen. Aus diesem Grund stand auch die mögliche Zusammenarbeit der heterogenen Unternehmen bei der Entwicklung eines herstellerübergreifenden Angebots der Smart-Living-Services im Fokus der Betrachtung. So ging aus den Experteninterviews beispielsweise hervor, dass die Kooperation auf Datenebene als notwendige Voraussetzung gesehen wird, damit wirkliche Mehrwertdienste für den Kunden geschaffen werden können. Beim Thema Datenschutz besteht Einigkeit, dass ein Austausch der sensiblen Daten nur bei einer entsprechenden Rechtssicherheit erfolgen kann.

Smart Readiness Studie

Ansprechpartner

Simon Hagen

Leitung Teilprojekt 7

Verantwortlich für Smart Service Engineering und Geschäftsmodelle.

simon.hagen@foresight-plattform.de

Henrik Kortum

Links

Die vollständigen Ergebnisse der Studie werden in den nächsten Monaten erwartet. Hier kann die komplette Studie eingesehen werden.

Partner

Weitere Beiträge

ForeSight Zwischenbilanz 03/2022

Vernetzung lautet das große Thema des dritten Quartals 2022 bei ForeSight. Die Konsortialleitung präsentierte das vom BMWK geförderte KI-Forschungsprojekt unter anderem auf den Tagen der digitalen Technologien im Forum Nachhaltigkeit, auf dem IFA Berlin 2022 – Gemeinschaftsstand des ZVEI/VDE/ZVEH und auf einer fünftägigen Roadshow durch die Schweiz. Auf Projektebene wurden die Use Cases Notfallerkennung und Wasserleckage miteinander verbunden und verschiedene Arbeitspakete finalisiert. Die Entwicklungen zum Submetering, insbesondere die Quality-of-Service Parameter und die Standardisierung der M-Bus Kommunikation sowie die technische Integration der Prototypen in die Projekt-Labore wurden nahezu abgeschlossen.

Delegierte der Roadshow durch die Schweiz

ForeSight auf Roadshow durch die Schweiz

Auf Einladung des Forums Digitale Technologien (FDT) trat eine deutsche Delegation vom 5. bis 9. September 2022 eine Reise durch die Schweiz an. Ziel war es sich zu vernetzen und die spannendsten Projekte aus den Bereichen Smart Building und Quantencomputing kennenzulernen. Mit dabei: ForeSight. Die Konsortialleitung zeigte die im Projekt entwickelten Lösungsansätze zur KI-gestützten Digitalisierung von Wohngebäuden und gab Einblicke zur nachhaltigen Verstetigung des Projekts sowie dessen Bedeutung für smarte Gebäude der Zukunft.

Erster Messetag und volle Vorfreude bei den Beteiligten Dr. Simon Hagen (DFKI), Michael Schidlack, FE-ZVEI / Konsortialleitung ForeSight und Dr. Klaus Glasmacher (BMWK).

ForeSight präsentiert sich auf der IFA Berlin 22

Das vom BMWK geförderte KI-Forschungsprojekt befindet sich auf dem Gemeinschaftsstand des VDE/VDI/ZVEI in Halle 20 / Stand 303, direkt am Messeeingang Nord des Berliner Messegeländes. Vom 2. bis 6. September 2022 stellen Expert:innen die Plattformelemente ForeSight Dataspace, ForeSight Toolbox und ForeSight Community vor. Am Eröffnungstag der Messe traf die ForeSight-Konsortialleitung den BMWK Vertreter Dr. Klaus Glasmacher.