ForeSight auf der IMAGINE 22

ForeSight stellt Interoperabilität zwischen bestehenden und bewährten Herstellersystemen und Produkten her. Auf der IMAGINE 22 zeigte Michael Schidlack, Projektleitung ForeSight, wie die drei Säulen der digitalen Gebäudeplattform - Dataspace, Toolbox und Community - ineinandergreifen und diskutierte im Forum mit Expert:innen über das Potenzial von Smart Living in Deutschland und Österreich. Hier wurde deutlich: die Verfügbarkeit und Nutzung von hersteller- und gewerkeübergreifenden Daten ist eine der wichtigsten Voraussetzungen, um den Einsatz von Künstlicher Intelligenz in Wohngebäuden der Zukunft zu realisieren.
Michael Schidlack auf der IMAGINE 22
Michael Schidlack auf der IMAGINE 22, hier im Plenum mit anderen österreichischen und deutschen Experten.

„Digitale Technologien neu denken“ – so lautete das Motto der diesjährigen IMAGINE 22, das am 23. Juni in Wien vom österreichischen Bundesministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie (BMK) und der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) ausgerichtet wurde. Wie groß das Potenzial von Smart Living in Deutschland und Österreich ist und welche Herausforderungen und Bedarfe es bei der Umsetzung gibt, darüber diskutierten sechs Expert:innen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verbänden. Um die Potenziale auszunutzen, müssen intelligente Planung, Smart-Home-Komponenten und KI sowie die Gebäudehülle und das private Wohnumfeld ganzheitlich technologisch miteinander verknüpft werden. Zudem stehen die überwiegend mittelständischen Unternehmen im Smart-Living-Umfeld vor der Herausforderung, das notwendige Know-how und die benötigten Technologien aufzubauen und die übergreifenden Lösungen in realen Installationen zu erproben.

Lösung aus Deutschland: ForeSight – die Plattform für kontextsensitive, intelligente und vorausschauende Smart-Living-Services

Dass es nicht nur in Österreich, sondern auch in Deutschland vielversprechende Ansätze gibt, das Potenzial von Smart Living zu heben, zeigte sich bei der Präsentation des vom Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) geförderten KI-Forschungsprojekts ForeSight. Michael Schidlack, Principal Researcher der Forschungsvereinigung Elektrotechnik beim ZVEI und Projektleitung, erläuterte den über 200 Gästen, wie die Plattform für kontextsensitive, intelligente und vorausschauende Smart-Living-Services aufgebaut ist.

Michael Schidlack auf der IMAGINE 22
Michael Schidlack, Principal Researcher der Forschungsvereinigung Elektrotechnik beim ZVEI und Projektleitung ForeSight erklärt den Aufbau der digitalen Wohngebäudeplattform.

Sie besteht aus dem ForeSight Dataspace, der ForeSight Toolbox und der ForeSight Community. Diese sind das Fundament eines breit aufgestellten, nachhaltigen und anwenderorientierten Smart-Living-Ökosystems mit künstlicher Intelligenz. Dafür liefert ForeSight die Blaupausen für die Entwicklung und den Betrieb von vernetzten Wohngebäuden mit intelligenten Services.

Das dieser Ansatz auch vielversprechend für österreichische Unternehmen sein kann, wurde in der Paneldiskussion der IMAGINE 22 deutlich. Inwiefern man hier länderübergreifend an einem Strang ziehen und Smart Living in die Breite tragen kann, erörterten die Experten in einem Fachgespräch mit dem BMK und BMWK am Abend zuvor. Nachdem die ersten Gemeinsamkeiten identifiziert wurden, soll es nun weitere Gespräche und einen breiteren Dialog über Smart-Living-Technologien geben.

Weitere Beiträge

Prof. Oliver Thomas

Der Smart-Living-Markt steht an einem richtungsweisenden Punkt

Prof. Dr. Oliver Thomas leitet den Forschungsbereich Smart Enterprise Engineering beim DFKI. Der ForeSight-Teilprojektleiter spricht mit uns über die im Rahmen von ForeSight veröffentlichte Smart Service Studie, die Chancen intelligenter Services in Wohngebäuden und die Werkzeuge, die Unternehmen dabei unterstützen, eigene Services am Markt zu platzieren.

Smart Service Studie

Smart Service Studie untersucht Anforderungen an intelligente ServicesSmart Service Studie

Der DFKI Forschungsbereich „Smart Enterprise Engineering“ und Strategion haben im Rahmen von „ForeSight“ Unternehmen befragt, die für das Leben in smarten Wohngebäuden eine Rolle spielen können. Darunter die Wohnungswirtschaft, Softwareunternehmen und Hardwarehersteller. Zusammen untersuchten sie die Gegebenheiten in der Branche bei der Entwicklung von Smart-Living-Angeboten und beleuchtet, welche Anforderungen bei sogenannten Smart Services zu berücksichtigen sind. Noch tun sich Organisationen schwer damit, integrierte Angebote zu gestalten und den resultierenden Wert durch neue Geschäftsmodelle zu schöpfen. Die Studie ist ab sofort abrufbar.

hy-Marktdynamiken

Smart-Living-Markt hoch im Kurs bei Investoren.

Eine im Rahmen des Forschungsprojekts ForeSight in Auftrag gegebene Analyse des Smart Living Marktes der Axel Springer hy GmbH zeigt hohe Marktdynamiken im Bereich Smart Living auf. Etwa 3.000 europäische und amerikanische Startups rund um das Marktumfeld Smart Living haben in den letzten 7 Jahren über 50 Mrd. EUR Risikokapital aufgenommen. Ein umfassender Blick auf die Kapitalflüsse zeigt die dynamischen Cluster des Marktumfeldes und die Vielfältigkeit der Akteure. Die Forschungsergebnisse von ForeSight sind in sieben von neun untersuchten Anwendungsfeldern von hoher Relevanz.