ForeSight auf der IMAGINE 22

ForeSight stellt Interoperabilität zwischen bestehenden und bewährten Herstellersystemen und Produkten her. Auf der IMAGINE 22 zeigte Michael Schidlack, Projektleitung ForeSight, wie die drei Säulen der digitalen Gebäudeplattform - Dataspace, Toolbox und Community - ineinandergreifen und diskutierte im Forum mit Expert:innen über das Potenzial von Smart Living in Deutschland und Österreich. Hier wurde deutlich: die Verfügbarkeit und Nutzung von hersteller- und gewerkeübergreifenden Daten ist eine der wichtigsten Voraussetzungen, um den Einsatz von Künstlicher Intelligenz in Wohngebäuden der Zukunft zu realisieren.
Michael Schidlack auf der IMAGINE 22
Michael Schidlack auf der IMAGINE 22, hier im Plenum mit anderen österreichischen und deutschen Experten.

„Digitale Technologien neu denken“ – so lautete das Motto der diesjährigen IMAGINE 22, das am 23. Juni in Wien vom österreichischen Bundesministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie (BMK) und der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) ausgerichtet wurde. Wie groß das Potenzial von Smart Living in Deutschland und Österreich ist und welche Herausforderungen und Bedarfe es bei der Umsetzung gibt, darüber diskutierten sechs Expert:innen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verbänden. Um die Potenziale auszunutzen, müssen intelligente Planung, Smart-Home-Komponenten und KI sowie die Gebäudehülle und das private Wohnumfeld ganzheitlich technologisch miteinander verknüpft werden. Zudem stehen die überwiegend mittelständischen Unternehmen im Smart-Living-Umfeld vor der Herausforderung, das notwendige Know-how und die benötigten Technologien aufzubauen und die übergreifenden Lösungen in realen Installationen zu erproben.

Lösung aus Deutschland: ForeSight – die Plattform für kontextsensitive, intelligente und vorausschauende Smart-Living-Services

Dass es nicht nur in Österreich, sondern auch in Deutschland vielversprechende Ansätze gibt, das Potenzial von Smart Living zu heben, zeigte sich bei der Präsentation des vom Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) geförderten KI-Forschungsprojekts ForeSight. Michael Schidlack, Principal Researcher der Forschungsvereinigung Elektrotechnik beim ZVEI und Projektleitung, erläuterte den über 200 Gästen, wie die Plattform für kontextsensitive, intelligente und vorausschauende Smart-Living-Services aufgebaut ist.

Michael Schidlack auf der IMAGINE 22
Michael Schidlack, Principal Researcher der Forschungsvereinigung Elektrotechnik beim ZVEI und Projektleitung ForeSight erklärt den Aufbau der digitalen Wohngebäudeplattform.

Sie besteht aus dem ForeSight Dataspace, der ForeSight Toolbox und der ForeSight Community. Diese sind das Fundament eines breit aufgestellten, nachhaltigen und anwenderorientierten Smart-Living-Ökosystems mit künstlicher Intelligenz. Dafür liefert ForeSight die Blaupausen für die Entwicklung und den Betrieb von vernetzten Wohngebäuden mit intelligenten Services.

Das dieser Ansatz auch vielversprechend für österreichische Unternehmen sein kann, wurde in der Paneldiskussion der IMAGINE 22 deutlich. Inwiefern man hier länderübergreifend an einem Strang ziehen und Smart Living in die Breite tragen kann, erörterten die Experten in einem Fachgespräch mit dem BMK und BMWK am Abend zuvor. Nachdem die ersten Gemeinsamkeiten identifiziert wurden, soll es nun weitere Gespräche und einen breiteren Dialog über Smart-Living-Technologien geben.

Weitere Beiträge

foresight

ForeSight Zwischenbilanz 02/2022

Im zweiten Quartal 2022 wurden insbesondere der ForeSight Dataspace und die Toolbox optimiert. Die Anbindung mehrerer Systeme, darunter auch des Konsortialpartners easierlife, in Testhaushalten des DFKI führte zu einer verbesserten Evaluation der IoT on Edge und – IoT Devices. Außerdem wurden die Sicherheitsanforderungen bei der Plattform-Authentifizierung sowie Nutzer- und Service-Autorisierungen angepasst. Im Semantic Building Labor wurden die zwei intelligenten Services „Notfallerkennung“ und „intelligenter Gebäudepförtner“ verbunden und damit ein neuer Use Case realisiert.

Semantic Building Labor

Semantic Building Labor: Neue Geräte, Konnektoren und technische Weiterentwicklungen

Im Rahmen des KI-Foschungsprojekts ForeSight stellt das Semantic Building Labor in Berlin eine herstellerneutrale Laborumgebung dar. Es bietet eine Reihe von Referenzgeräten aus dem Bereich Smart Home und Smartbuilding, die über SENSE-WoT beschrieben sind und nicht nur vor Ort, sondern aus der Ferne (Remote) zur Verfügung stehen. Die verfügbaren Geräte werden laufend ergänzt und semantische Beschreibungen sowie Konnektoren weiterentwickelt. Damit soll die Entwicklung intelligenter Services in einem heterogenen Umfeld mit lokalen und cloudbasierten Komponenten unterstützt werden.

Digitaler Zwilling

Die Rolle des digitalen Zwillings im ForeSight Dataspace

Nachhaltigkeit, Resilienz und Digitalisierung sind die drei Themen unserer Zeit und können – zusammen gedacht – erhebliche ökologische und ökonomische Vorteile für Wohngebäude schaffen. Als Zukunftsthemen erscheinen sie oft zu groß für ein einzelnes Unternehmen oder einen einzelnen Vermieter oder Hausbesitzer, daher ist es so wichtig, in einem Forschungsprojekt wie ForeSight die wesentlichen Punkte für eine gewerkeübergreifenden Ansatz aufzuzeigen. Der digitale Zwilling spielt bei diesen Themen eine Schlüsselrolle. Deswegen ist er zentraler Bestandteil des ForeSight-Datenraums.