GdW veröffentlicht Branchenleitfaden für digitale Türzugangssysteme

Im Rahmen von ForeSight haben die Konsortialpartner GdW und GSW Sigmaringen einen Branchenleitfaden für die Bewertung und Implementierung digitaler Türzugangssysteme erstellt. Eine Checkliste bietet die Möglichkeit, Lösungen verschiedener Produktanbieter zu vergleichen und den für das eigene Unternehmen passenden Partner auf dem Weg zu einem schlüsselfreien Immobilienbestand auszuwählen. Das Arbeitspapier kann kostenfrei über den GdW bezogen werden.
foresight

Umständlich in der Übergabe, risikobehaftet bei Verlust und unkomfortabel in der Nutzung: Die Nachteile des klassischen Metallschlüssels in der Immobilienbewirtschaftung liegen auf der Hand. Längst gibt es digitale Alternativen, die mit einer leicht zu steuernden Verwaltungssoftware sowie via App oder Chip ansteuerbaren digitalen Türknäufen das Zugangsmanagement für Gebäude vereinfachen. Die Lösungsvielfalt industrieller Anbieter und junger „PropTechs“ ist dabei nur schwer überschaubar und neben den immer noch hohen Kosten sicher eine der Ursachen, warum das Thema „Digitales Zugangsmanagement“ zumindest in der Wohnungswirtschaft noch ein Nischenthema ist.

Die geringe Verbreitung digitaler Zugangssysteme im Mehrfamilienhausbereich ist insofern bedauerlich, da der Gebäudezutritt für Mietende, Handwerksbetriebe & Co. oftmals Baustein eines längeren Prozesses ist, der sich durch die umständliche Schlüsselübergabe unnötig verzögert. Im ForeSight-Projekt haben wir das Thema „Digitaler Gebäudezugang“ weitergedacht zu einem KI-gestützten „Digitalen Gebäudepförtner“. Dieser Pförtner könnte bspw. eigenständig Handwerkern via App einen Zugangscode für die digitale Zugangskontrolle an der Heizungskellertür schicken, nachdem die am Heizkessel verbaute Sensorik eine Störung gemeldet hat. Auch Mietinteressierte könnten nach bestätigter Terminbuchung für einen Besichtigungstermin vom digitalen Pförtner ganz ohne Mitarbeiteranfahrt schlüsselfrei in die jeweilige Wohnung eingeladen werden.

Während solche KI-basierten Anwendungsfälle sicher noch Zukunftsmusik für die Wohnungsunternehmen sind, kann mit dem Einbau eines digitalen Türzugangssystems jedoch der erste Grundstein bereits heute gelegt werden. Gemeinsam mit der GSW Sigmaringen möchte der GdW Wohnungsunternehmen und gewerbliche Bauherren unterstützen, im Angebotsdschungel der verschiedenen Systeme, Software- und Hardware-Lösungen das passende Zugangssystem zu finden. Hierzu haben wir eine übersichtliche Arbeitshilfe in Form einer Checkliste entwickelt, die sämtliche Aspekte eines Zugangssystems abfragt. 

Soll das System bspw. in erster Linie den Komfort der Mieter erhöhen oder die Prozesse des Wohnungsunternehmens vereinfachen? Wie stellen wir sicher, dass auch mobilitätseingeschränkte Nutzer das System bedienen können und wie kann auch bei Störungen wie z.B. Stromausfall ein schneller Zugang zum Gebäude gewährleistet werden? Mit verständlichen Fragen und Empfehlungen führt der Leitfaden Interessierte durch den Auswahlprozess und ermöglicht eine Vergleichbarkeit verschiedener Angebote.

 

Die im Rahmen des ForeSight-Projekts erstellte Arbeitshilfe kann kostenfrei über den GdW bezogen werden.

Weiterführende Links

Weitere Beiträge

BMK plant Förderaufruf „Smart Living Dienste & Anwendungen“ im Rahmen von SmartLivingNEXT

Das österreichische Bundesministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie (BMK) plant eine an SmartLivingNEXT gekoppelte Ausschreibung für österreichische Organisationen und Konsortien mit einer Gesamtfördersumme in Höhe von voraussichtlich 1 Mio. Euro bereitzustellen. Die Mindestförderhöhe pro österreichischem Projekt beträgt 100.000 Euro. Die Ausschreibungseröffnung ist für 2.2.2023 geplant. Um die Bildung der Konsortien zu unterstützen, wird eine Vernetzungsveranstaltung am 9.2.2023 zwischen 10 bis 12 Uhr online angeboten. Der Einreichschluss für österreichische Projektanträge ist am 17.7.2023.

foresight

Förderaufruf des BMWK gestartet: SmartLivingNEXT

Rund 25 Millionen stellt das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) mit dem Förderaufruf „SmartLivingNEXT – Künstliche Intelligenz für nachhaltige Lebens- und Wohnumgebungen“ bereit. Das Ziel: ein universelles, KI-basiertes Ökosystem für digitale Dienste. Gefördert werden Projekte, die an praxisnahen Smart-Living-Anwendungen forschen. Diese sollen auf den Erkenntnissen des Vorprojektes „ForeSight“ – insbesondere des ForeSight Dataspace und der ForeSight Toolbox aufbauen – dabei werden Sie durch ein sogenanntes Leitprojekt „ForeSightNEXT“ unterstützt. Die Einreichungsfrist ist der 6. März. Das Programm startet im Sommer 2023.

ForeSight Zwischenbilanz 04/2022 

Mehr Daten. Neue Tools. Verbesserte KI. Im vierten Quartal 2022 wurde die ForeSight Toolbox und der ForeSight Dataspace durch umfassende Datenerhebung und Vernetzung der exemplarischen Use Cases optimiert. Der „Intelligente Gebäudepförtner“ und die „Leckageerkennung“ wurden in den real bewohnten Testwohnungen in Future Living® Berlin erfolgreich als Cross-Use Case „Zugang bei Leckage für Handwerker“ implementiert und nun auf ihre Akzeptanz bei den Mietenden untersucht. Außerdem zeigte eine von ForeSight in Auftrag gegebene Smart-Living-Studie, dass sich ForeSight mit seinem Forschungsansatz in einem attraktiven Marktumfeld bewegt und von Beginn an auf die richtigen Investitionscluster gesetzt hat.