ForeSight - Zwischenbilanz 03/2021

Die ForeSight-Plattform ist in einer ersten vollständigen Version einsatzbereit und in Teilen Gaia-X-kompatibel. Zahlreiche Unternehmen sind als assoziierte Partner in das Projekt aufgenommen und erste externe Lösungen, Portale und Plattformen aus diesem Umfeld sind an die ForeSight-Plattform angebunden. Initial konnte im Use Case „Aktivitätenerkennung und lebensbegleitende Assistenz“ die Offenheit der ForeSight-Plattform demonstriert werden.
foresight

ForeSight erarbeitet die Grundlagen für ein offenes, Gaia-X-konformes Datenökosystem für die Domäne Smart Living und setzt sie in der ForeSight-Plattform um. Das Datenökosystem umfasst neben den Daten aus Smart Living Komponenten und Geräten auch die notwendigen KI-Methoden zur Datenabstraktion und Auswertung. Der Vorteil eines solchen Datenökosystems liegt in der branchenübergreifenden Vernetzung aller wichtigen Player aus dem Bereich Wohnungs– und Gebäudewirtschaft, Elektroindustrie, Digitalwirtschaft, Wissenschaft und HandwerkDafür sorgt u.a. auch die stark gewachsene ForeSight-Community mit den assoziierten Partnern und der Gaia-X Arbeitsgruppe Smart LivingDie ForeSight-Plattform bietet alle benötigten Datenressourcen und KI-Basisservices an, die wir zur Entwicklung intelligenter Smart Living Services brauchen.  Sie zeigt exemplarisch, wie Smart Living Daten in eine Gaia-X-konforme Plattform fließen und wie sie verwaltet, semantisch annotiert und in KI-Services genutzt werden können. Die ForeSight-Plattform besteht im Wesentlichen aus drei Komponenten, die in einer Toolbox zusammengefasst sind. Diese sind der Datentransfer mit semantischer Annotation, die digitalen Zwillinge mit einer Registry zur Verwaltung und Suche semantisch beschriebener Komponenten sowie die KI-Basisservices, die sich im Projektverlauf kontinuierlich weiterentwickeln.  Im letzten Quartal lag ein besonderes Augenmerk auf den digitalen Zwillingen zur strukturierten Datenverwaltung sowie auf grundlegenden KI-Methoden und deren Umsetzung in BasisservicesDie ForeSight-Plattform wird kontinuierlich um weitere Datenressourcen erweitert und ermöglicht die Anbindung externer Plattformen. 

In einem ersten Use Case „Lebensbegleitende Assistenz“ wurde die Plattform erprobt. Mit Hilfe des Einsatzes von neuronalen und regelbasierten KI-Methoden soll in diesem Fall ein selbstständiges und sicheres Leben in den eigenen vier Wänden auch bei einem erhöhten Assistenzbedarf ermöglicht werden. Im Mittelpunkt der Forschung steht die Erkennung von grundlegenden Einzel- oder ganzen Tagesabläufen in Wohnungen und typischen Verhaltensmustern der Bewohnenden – realisiert als Basisservices. Dafür wurden bereits bewohnte Testwohnungen mit der entsprechenden Sensorik ausgestattet und eine Bedienoberfläche für die Steuerung eines Gesamtsystems entwickelt. 

unsplash.com/@sebastian_s

Sollte es im gelernten “normalen” Tagesablauf zu Abweichungen kommen und die Haustüre beispielsweise ungewöhnlich lange offenstehen, erzeugen die integrierten Services ein Alarm-Event und senden diese an die hinterlegte Plattform. Daraufhin wird automatisch eine Kette an weiteren Maßnahmen angestoßen:  Ein cloudbasierter Sprachservice ermöglicht zunächst mit dem Bewohnenden Kontakt aufzunehmen und sich nach seinem Wohlbefinden zu erkundigen. Sollte eine Antwort des Befragten ausbleiben und die Türe weiterhin offenstehen bleiben, wird eine entsprechende Community über den ausgelösten Alarm informiert, um sich dem Fall anzunehmen. Die Umsetzung des Use Cases erfolgte mit der hakisa-Community-Plattform, die erfolgreich an die ForeSight-Plattform angebunden werden konnte. Im letzten Quartal wurde die ForeSight-Plattform zudem um eine Verbindung zur C&S Plattform ergänzt. Die C&S Plattform ist eine professionelle Pflegeplattform, in der Pflegekräfte Angaben zu den durchgeführten Tätigkeiten und für die Pflege relevante Informationen hinterlassen können. Die hinterlegten verschiedenen Einträge können nun auch in der ForeSight Plattform verfügbar gemacht werden und als Trigger z.B. für eine Alarmierungsverzögerung bzw. Beschleunigung verwendet werden.

Im nächsten Schritt werden die geplanten anderen Use Cases mit und in der Plattform realisiert. 

Weitere Beiträge

BMK plant Förderaufruf „Smart Living Dienste & Anwendungen“ im Rahmen von SmartLivingNEXT

Das österreichische Bundesministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie (BMK) plant eine an SmartLivingNEXT gekoppelte Ausschreibung für österreichische Organisationen und Konsortien mit einer Gesamtfördersumme in Höhe von voraussichtlich 1 Mio. Euro bereitzustellen. Die Mindestförderhöhe pro österreichischem Projekt beträgt 100.000 Euro. Die Ausschreibungseröffnung ist für 2.2.2023 geplant. Um die Bildung der Konsortien zu unterstützen, wird eine Vernetzungsveranstaltung am 9.2.2023 zwischen 10 bis 12 Uhr online angeboten. Der Einreichschluss für österreichische Projektanträge ist am 17.7.2023.

foresight

GdW veröffentlicht Branchenleitfaden für digitale Türzugangssysteme

Im Rahmen von ForeSight haben die Konsortialpartner GdW und GSW Sigmaringen einen Branchenleitfaden für die Bewertung und Implementierung digitaler Türzugangssysteme erstellt. Eine Checkliste bietet die Möglichkeit, Lösungen verschiedener Produktanbieter zu vergleichen und den für das eigene Unternehmen passenden Partner auf dem Weg zu einem schlüsselfreien Immobilienbestand auszuwählen. Das Arbeitspapier kann kostenfrei über den GdW bezogen werden.

foresight

Förderaufruf des BMWK gestartet: SmartLivingNEXT

Rund 25 Millionen stellt das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) mit dem Förderaufruf „SmartLivingNEXT – Künstliche Intelligenz für nachhaltige Lebens- und Wohnumgebungen“ bereit. Das Ziel: ein universelles, KI-basiertes Ökosystem für digitale Dienste. Gefördert werden Projekte, die an praxisnahen Smart-Living-Anwendungen forschen. Diese sollen auf den Erkenntnissen des Vorprojektes „ForeSight“ – insbesondere des ForeSight Dataspace und der ForeSight Toolbox aufbauen – dabei werden Sie durch ein sogenanntes Leitprojekt „ForeSightNEXT“ unterstützt. Die Einreichungsfrist ist der 6. März. Das Programm startet im Sommer 2023.