ForeSight präsentiert sich auf der IFA Berlin 22

Das vom BMWK geförderte KI-Forschungsprojekt befindet sich auf dem Gemeinschaftsstand des VDE/VDI/ZVEI in Halle 20 / Stand 303, direkt am Messeeingang Nord des Berliner Messegeländes. Vom 2. bis 6. September 2022 stellen Expert:innen die Plattformelemente ForeSight Dataspace, ForeSight Toolbox und ForeSight Community vor. Am Eröffnungstag der Messe traf die ForeSight-Konsortialleitung den BMWK Vertreter Dr. Klaus Glasmacher.
Erster Messetag und volle Vorfreude bei den Beteiligten Dr. Simon Hagen (DFKI), Michael Schidlack, FE-ZVEI / Konsortialleitung ForeSight und Dr. Klaus Glasmacher (BMWK).
Erster Messetag und volle Vorfreude bei den Beteiligten Dr. Simon Hagen (DFKI), Michael Schidlack, FE-ZVEI / Konsortialleitung ForeSight und Dr. Klaus Glasmacher (BMWK).

Die IFA Berlin ist ein global bedeutender Marktplatz und die führende Messe für Consumer und Home Electronics, auf der sich Besucher:innen über die neuesten Produkte und Innovationen aus erster Hand informieren können. Das KI-Forschungsprojekt ForeSight ist auf dem Gemeinschaftsstand des VDE/ZVEH/ZVEI in Halle 20 / Stand 303 ebenfalls auf der Messe vertreten. Dort informiert die Konsortialleitung über den einzigartigen Ansatz, Interoperabilität zwischen bereits bestehenden und bewährten Herstellersystemen und Produkten herzustellen und so das volldigitalisierte Gebäude Wirklichkeit werden zu lassen. Dies gelingt nicht nur durch die größte deutsche Smart-Living-Forschungsgemeinschaft, die ForeSight Community, sondern vor allem auch durch den ForeSight Dataspace und die ForeSight Toolbox.

Dr. Simon Hagen (DFKI) und Dr. Klaus Glasmacher (BMWK) bei der Präsentation der Service Registry, einem zentralen Element der ForeSight Toolbox.
Dr. Simon Hagen (DFKI) und Dr. Klaus Glasmacher (BMWK) bei der Präsentation der Service Registry, einem zentralen Element der ForeSight Toolbox.

Ein zentrales Element der Toolbox ist die sog. Service Registry. Hier werden alle im ForeSight Dataspace verfügbaren KI-Services zentral erfasst – ähnlich wie ein digitales Telefonbuch. Die smarten Services sind auf die Wohnungswirtschaft, deren Dienstleister und Mietende ausgerichtet und bringen durch den Einsatz von KI einen deutlichen Mehrwert. Am ersten Messetag präsentierte Dr. Simon Hagen (DFKI) die Service Registry in einer Live-Demonstration dem BMWK Vertreter Dr. Klaus Glasmacher. Dieser stellte dem Experten und der Konsortialleitung ein gutes Zeugnis aus und lobte die Fortschritte im Projekt. ForeSight präsentiert sich noch bis zum 6. September auf der IFA Berlin 22.

Weiterführende Links

Weitere Beiträge

ForeSight Zwischenbilanz 03/2022

Vernetzung lautet das große Thema des dritten Quartals 2022 bei ForeSight. Die Konsortialleitung präsentierte das vom BMWK geförderte KI-Forschungsprojekt unter anderem auf den Tagen der digitalen Technologien im Forum Nachhaltigkeit, auf dem IFA Berlin 2022 – Gemeinschaftsstand des ZVEI/VDE/ZVEH und auf einer fünftägigen Roadshow durch die Schweiz. Auf Projektebene wurden die Use Cases Notfallerkennung und Wasserleckage miteinander verbunden und verschiedene Arbeitspakete finalisiert. Die Entwicklungen zum Submetering, insbesondere die Quality-of-Service Parameter und die Standardisierung der M-Bus Kommunikation sowie die technische Integration der Prototypen in die Projekt-Labore wurden nahezu abgeschlossen.

Delegierte der Roadshow durch die Schweiz

ForeSight auf Roadshow durch die Schweiz

Auf Einladung des Forums Digitale Technologien (FDT) trat eine deutsche Delegation vom 5. bis 9. September 2022 eine Reise durch die Schweiz an. Ziel war es sich zu vernetzen und die spannendsten Projekte aus den Bereichen Smart Building und Quantencomputing kennenzulernen. Mit dabei: ForeSight. Die Konsortialleitung zeigte die im Projekt entwickelten Lösungsansätze zur KI-gestützten Digitalisierung von Wohngebäuden und gab Einblicke zur nachhaltigen Verstetigung des Projekts sowie dessen Bedeutung für smarte Gebäude der Zukunft.

Michael Schidlack auf der IMAGINE 22

ForeSight auf der IMAGINE 22 

ForeSight stellt Interoperabilität zwischen bestehenden und bewährten Herstellersystemen und Produkten her. Auf der IMAGINE 22 zeigte Michael Schidlack, Projektleitung ForeSight, wie die drei Säulen der digitalen Gebäudeplattform – Dataspace, Toolbox und Community – ineinandergreifen und diskutierte im Forum mit Expert:innen über das Potenzial von Smart Living in Deutschland und Österreich. Hier wurde deutlich: die Verfügbarkeit und Nutzung von hersteller- und gewerkeübergreifenden Daten ist eine der wichtigsten Voraussetzungen, um den Einsatz von Künstlicher Intelligenz in Wohngebäuden der Zukunft zu realisieren.