ForeSight – Jahresbilanz

Mit der Entwicklung des ersten Smart Living/GAIA-X – Demonstrators übertrifft ForeSight seine gesteckten Ziele und konnte 2020 ein Teilprojektziel um ca. ein Jahr übertreffen.
intelligenter Türöffner

Für das Jahr 2020 zieht ForeSight positive Bilanz. Die im Forschungsprojekt involvierten 17 Partner haben intensiv an der Entwicklung der Plattform für Künstliche Intelligenz sowie an einer ersten Version eines sogenannten „GAIA-X – Smart-Living-Shared-Dataspace“ gearbeitet. Der Smart Living/GAIA-X – Demonstrator im Kontext eines „Intelligenten Türpförtners“ zeigt die bisherigen Ergebnisse. Das Labormodell, ausgestattet mit handelsüblichen Hardware-Komponenten, wurde auf Basis der ForeSight-KI-Plattform und der europäischen GAIA-X-Infrastruktur entwickelt und im Rahmen des Digitalgipfels 2020 und des GAIA-X-Summits 2020 präsentiert. Das im Anwendungsfall entwickelte smarte Zugangssystem überwacht den Personen- / Warenverkehr an den Gebäudeeingängen und -übergängen und gewährt nur autorisierten Besuchern Zugang. Mit der Umsetzung dieses wegweisenden Teilprojektziels übertrifft ForeSight seine selbst gesteckten Ziele um ca. ein Jahr.

Dieser Film wurde mit Unterstützung des BMWi anlässlich des Digitalgipfels 2020 erstellt.

Auch der Betrieb in den ersten Testwohnungen wurde aufgenommen und mit der nötigen Sensorik und Aktorik ausgestattet. Wichtige Daten für die Cloud-Umgebung zum maschinellen Lernen konnten auf diesem Weg erhoben werden. Zudem wurden auch aus zwei weiteren Wohnungen Smart-Meter-Daten generiert, die in den weiteren Projektverlauf einfließen. Für 2021 hat sich ForeSight den weiteren Ausbau der Basisdienste vorgenommen und zielt vor allem auf die Umsetzung der weiteren Use Cases im Bereich Smarte Gebäudebewirtschaftung, Energiemanagement und Assistenzsysteme ab. Das Forschungsprojekt möchte damit den Weg für die Weiterentwicklung offener, sicherer, interoperabler und cloudbasierter IoT-Plattformen ebnen und einen erfolgreichen Transfer in die Wirtschaft ermöglichen.

ForeSight findet großen Anklang bei namhaften Firmen und Organisationen der Elektroindustrie, Wohnungswirtschaft, Forschung, Digitalwirtschaft und dem Handwerk. Startete das Forschungsvorhaben im Januar 2020 mit 17 Konsortialpartnern, zählt das Forschungsprojekt derzeit bereits 71 Unternehmen und Institutionen (Stand März 2021), Tendenz steigend. Mit der Aufnahme der französischen Smart Building Alliance hat das Projekt darüber hinaus einen bedeutenden Schub in punkto Nachhaltigkeit erhalten.

Projektpartner werden

Die Partner der ForeSight-Plattform entwickeln neue KI-Methoden und leiten daraus Geschäftsmodelle für sogenannte Smart-Living-Anwendungen ab. So können auch Technologie- und Dienstleistungsunternehmen von ForeSight profitieren. Wenn auch Sie mit Ihrer Organisation ein Teil von ForeSight sein wollen, kontaktieren Sie uns!

Weitere Beiträge

Quellcode ForeSight

Service Registry: Entwicklungswerkzeug für Smart Services

Von den Partnern DFKI und Strategion ist erstmals im Rahmen des Digitalgipfels das Konzept der ‚Service Registry‘ vorgestellt und implementiert worden. Seitdem ist das auf die Entwicklung von Smart Services ausgerichtete Werkzeug fest in die ForeSight-Plattform integriert und stetig weiterentwickelt worden. Unter Einbezug weiterer Partner wird die Service Registry im letzten Projektjahr nun um den ‚Smart Service Analyzer‘ erweitert, welche die Gestaltung, Bewertung und Implementierung von zukunftsfähigen Smart Services weiter vereinfacht.

foresight

ForeSight – Zwischenbilanz

Im letzten Quartal haben Forscherinnen und Forscher eine Akzeptanzstudie zu ausgewählten und in ForeSight exemplarisch zu entwickelnden Anwendungen in Verbindung mit Künstlicher Intelligenz vorgelegt.

Sense Logo

Projektabschluss SENSE im Dezember 2021

Semantische Interoperabilität lautet das wesentliche Forschungsergebnis des vom BMWi geförderten Projektes SENSE, das am 9. Dezember seinen erfolgreichen Abschluss feiert. Die in SENSE entwickelten Ansätze einer herstellerneutralen Kommunikation werden in ForeSight nun so mit entsprechenden KI-Methoden weiterentwickelt, um die digitalen und hybriden Mehrwertangebote rund um das vernetzte Gebäude voll auszuschöpfen zu können.