ForeSight – Jahresbilanz

Mit der Entwicklung des ersten Smart Living/GAIA-X – Demonstrators übertrifft ForeSight seine gesteckten Ziele und konnte 2020 ein Teilprojektziel um ca. ein Jahr übertreffen.
intelligenter Türöffner

Für das Jahr 2020 zieht ForeSight positive Bilanz. Die im Forschungsprojekt involvierten 17 Partner haben intensiv an der Entwicklung der Plattform für Künstliche Intelligenz sowie an einer ersten Version eines sogenannten „GAIA-X – Smart-Living-Shared-Dataspace“ gearbeitet. Der Smart Living/GAIA-X – Demonstrator im Kontext eines „Intelligenten Türpförtners“ zeigt die bisherigen Ergebnisse. Das Labormodell, ausgestattet mit handelsüblichen Hardware-Komponenten, wurde auf Basis der ForeSight-KI-Plattform und der europäischen GAIA-X-Infrastruktur entwickelt und im Rahmen des Digitalgipfels 2020 und des GAIA-X-Summits 2020 präsentiert. Das im Anwendungsfall entwickelte smarte Zugangssystem überwacht den Personen- / Warenverkehr an den Gebäudeeingängen und -übergängen und gewährt nur autorisierten Besuchern Zugang. Mit der Umsetzung dieses wegweisenden Teilprojektziels übertrifft ForeSight seine selbst gesteckten Ziele um ca. ein Jahr.

Dieser Film wurde mit Unterstützung des BMWK anlässlich des Digitalgipfels 2020 erstellt.

Auch der Betrieb in den ersten Testwohnungen wurde aufgenommen und mit der nötigen Sensorik und Aktorik ausgestattet. Wichtige Daten für die Cloud-Umgebung zum maschinellen Lernen konnten auf diesem Weg erhoben werden. Zudem wurden auch aus zwei weiteren Wohnungen Smart-Meter-Daten generiert, die in den weiteren Projektverlauf einfließen. Für 2021 hat sich ForeSight den weiteren Ausbau der Basisdienste vorgenommen und zielt vor allem auf die Umsetzung der weiteren Use Cases im Bereich Smarte Gebäudebewirtschaftung, Energiemanagement und Assistenzsysteme ab. Das Forschungsprojekt möchte damit den Weg für die Weiterentwicklung offener, sicherer, interoperabler und cloudbasierter IoT-Plattformen ebnen und einen erfolgreichen Transfer in die Wirtschaft ermöglichen.

ForeSight findet großen Anklang bei namhaften Firmen und Organisationen der Elektroindustrie, Wohnungswirtschaft, Forschung, Digitalwirtschaft und dem Handwerk. Startete das Forschungsvorhaben im Januar 2020 mit 17 Konsortialpartnern, zählt das Forschungsprojekt derzeit bereits 71 Unternehmen und Institutionen (Stand März 2021), Tendenz steigend. Mit der Aufnahme der französischen Smart Building Alliance hat das Projekt darüber hinaus einen bedeutenden Schub in punkto Nachhaltigkeit erhalten.

Weitere Beiträge

ForeSight Zwischenbilanz 03/2022

Vernetzung lautet das große Thema des dritten Quartals 2022 bei ForeSight. Die Konsortialleitung präsentierte das vom BMWK geförderte KI-Forschungsprojekt unter anderem auf den Tagen der digitalen Technologien im Forum Nachhaltigkeit, auf dem IFA Berlin 2022 – Gemeinschaftsstand des ZVEI/VDE/ZVEH und auf einer fünftägigen Roadshow durch die Schweiz. Auf Projektebene wurden die Use Cases Notfallerkennung und Wasserleckage miteinander verbunden und verschiedene Arbeitspakete finalisiert. Die Entwicklungen zum Submetering, insbesondere die Quality-of-Service Parameter und die Standardisierung der M-Bus Kommunikation sowie die technische Integration der Prototypen in die Projekt-Labore wurden nahezu abgeschlossen.

Delegierte der Roadshow durch die Schweiz

ForeSight auf Roadshow durch die Schweiz

Auf Einladung des Forums Digitale Technologien (FDT) trat eine deutsche Delegation vom 5. bis 9. September 2022 eine Reise durch die Schweiz an. Ziel war es sich zu vernetzen und die spannendsten Projekte aus den Bereichen Smart Building und Quantencomputing kennenzulernen. Mit dabei: ForeSight. Die Konsortialleitung zeigte die im Projekt entwickelten Lösungsansätze zur KI-gestützten Digitalisierung von Wohngebäuden und gab Einblicke zur nachhaltigen Verstetigung des Projekts sowie dessen Bedeutung für smarte Gebäude der Zukunft.

Erster Messetag und volle Vorfreude bei den Beteiligten Dr. Simon Hagen (DFKI), Michael Schidlack, FE-ZVEI / Konsortialleitung ForeSight und Dr. Klaus Glasmacher (BMWK).

ForeSight präsentiert sich auf der IFA Berlin 22

Das vom BMWK geförderte KI-Forschungsprojekt befindet sich auf dem Gemeinschaftsstand des VDE/VDI/ZVEI in Halle 20 / Stand 303, direkt am Messeeingang Nord des Berliner Messegeländes. Vom 2. bis 6. September 2022 stellen Expert:innen die Plattformelemente ForeSight Dataspace, ForeSight Toolbox und ForeSight Community vor. Am Eröffnungstag der Messe traf die ForeSight-Konsortialleitung den BMWK Vertreter Dr. Klaus Glasmacher.