Schöner Wohnen mit künstlicher Intelligenz

Wenn der intelligente Türpförtner autorisierten Personen Zugang zur Wohnung gewährt: ForeSight präsentiert seinen ersten Anwendungsfall auf dem Digitalgipfel 2020.

„Digital nachhaltiger leben“ lautete der Schwerpunkt des vom Bundeswirtschaftsministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) ausgerichteten zweitägigen Digitalgipfels 2020. Vom 30. November bis 1. Dezember 2020 wurde in der erstmals rein virtuellen Veranstaltung der Frage nachgegangen, wie Digitalisierung zum Treiber von Nachhaltigkeit werden kann. Eine mögliche Antwort gab der von den ForeSight-Konsortialpartnern DFKI, GDW, Forschungsvereinigung Elektrotechnik, Strategion und ZVEI gezeigte Demonstrator eines „intelligenten Gebäudepförtners“. Das Labormodell, ausgestattet mit handelsüblichen Hardware-Komponenten, wurde auf Basis der ForeSight-KI-Plattform und der europäischen GAIA-X-Infrastruktur entwickelt.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Dieser Film wurde mit Unterstützung des BMWi anlässlich des Digitalgipfels 2020 erstellt.

Das smarte Zugangssystem überwacht den Personen- / Warenverkehr an den Gebäudeeingängen und -übergängen. Bewohner und bereits autorisierte Besucher oder Gäste werden automatisch vom intelligenten Gebäudepförtner erkannt, während noch nicht legitimierte Personen ihrem Anliegen entsprechend einen sicherheitsgeprüften Zugang zu den entsprechenden Sicherheitszonen erhalten können. Verletzt der Besucher die ihm gewährte Zutrittsberechtigung, kann dies vom intelligenten Gebäudepförtner erkannt und beispielsweise einem Sicherheitsdienst gemeldet werden.

Über den Use Case „Intelligenter Gebäudepförtner“ sind zahlreiche Anwendungsfälle im Bereich Smart Living denkbar. Wird im Gebäude beispielsweise ein Wasserschaden gemeldet, kann das KI-basierte System den technischen Kundendienst rufen, ihn bei Ankunft am Gebäude über biometrische Daten wie Gesicht oder Stimme identifizieren und zur Behebung des Schadens autorisierte Personen auch in Abwesenheit der Bewohnerinnen und Bewohner in die Wohnung lassen. Aber auch Beispiele wie ein Mieterwechsel, das Eintreffen eines Lieferdienstes, oder der Zugang für Gebäudedienstleister lassen sich damit abbilden.

Partner

Projektpartner werden

Die Partner der ForeSight-Plattform entwickeln neue KI-Methoden und leiten daraus Geschäftsmodelle für sogenannte Smart-Living-Anwendungen ab. So können auch Technologie- und Dienstleistungsunternehmen von ForeSight profitieren. Wenn auch Sie mit Ihrer Organisation ein Teil von ForeSight sein wollen, kontaktieren Sie uns!

Weitere Beiträge

Quellcode ForeSight

Service Registry: Entwicklungswerkzeug für Smart Services

Von den Partnern DFKI und Strategion ist erstmals im Rahmen des Digitalgipfels das Konzept der ‚Service Registry‘ vorgestellt und implementiert worden. Seitdem ist das auf die Entwicklung von Smart Services ausgerichtete Werkzeug fest in die ForeSight-Plattform integriert und stetig weiterentwickelt worden. Unter Einbezug weiterer Partner wird die Service Registry im letzten Projektjahr nun um den ‚Smart Service Analyzer‘ erweitert, welche die Gestaltung, Bewertung und Implementierung von zukunftsfähigen Smart Services weiter vereinfacht.

foresight

ForeSight – Zwischenbilanz

Im letzten Quartal haben Forscherinnen und Forscher eine Akzeptanzstudie zu ausgewählten und in ForeSight exemplarisch zu entwickelnden Anwendungen in Verbindung mit Künstlicher Intelligenz vorgelegt.

Sense Logo

Projektabschluss SENSE im Dezember 2021

Semantische Interoperabilität lautet das wesentliche Forschungsergebnis des vom BMWi geförderten Projektes SENSE, das am 9. Dezember seinen erfolgreichen Abschluss feiert. Die in SENSE entwickelten Ansätze einer herstellerneutralen Kommunikation werden in ForeSight nun so mit entsprechenden KI-Methoden weiterentwickelt, um die digitalen und hybriden Mehrwertangebote rund um das vernetzte Gebäude voll auszuschöpfen zu können.