ForeSight auf dem Digital Building Summit 2021

Michael Schidlack sprach über das Zukunftspotential von Smart-Living-Services. Erkenntnisse aus ForeSight könnten diese bald Realität werden lassen.

„Smarte Gebäude mit Blick auf Digitalisierung, Wirtschaftlichkeit und Nachhaltigkeit“ lautete das Kernthema des ersten Digital Building Summits am 18. Februar 2021. Der innovative Ansatz der ForeSight-Plattform liegt in der Bereitstellung von sicheren, vertrauenswürdigen und benutzerfreundlichen Smart-Living-Services, die auf Basis der Künstlichen Intelligenz für einen wirtschaftlichen Betrieb von Wohngebäuden sorgen. Das Praxisbeispiel eines „Intelligenten Türpförtners“ verdeutlichte die vielfältigen Möglichkeiten der Zukunft. Auf Basis von sogenannten „Shared Dataspaces“ soll es bald möglich sein, autorisierten Personen, wie beispielsweise dem Paketzusteller, über bestimmte Erkennungsmerkmale einen schlüssellosen Zugang zur Wohnung zu gewähren. Doch nicht nur das: In den weiteren Anwendungsfällen Smarte Gebäudebewirtschaftung, Energiemanagement und Assistenzsysteme wird an innovativen Lösungen für eine digitale Mieterkommunikation und -verwaltung oder eine vorausschauende automatisierte Gebäudewartung gearbeitet.

Neben Michael Schidlack sprachen sechs weitere Speaker über die großen Chancen und das Entwicklungspotential des Building Sectors und stellten durchdachte Lösungen von der Steigerung der Gebäude-Performance über nachhaltige Betreiberstrategien bis hin zur Optimierung der Betreiberkosten vor.

Michael Schidlack im Interview

Weitere Beiträge

foresight

ForeSight Zwischenbilanz 02/2022

Im zweiten Quartal 2022 wurden insbesondere der ForeSight Dataspace und die Toolbox optimiert. Die Anbindung mehrerer Systeme, darunter auch des Konsortialpartners easierlife, in Testhaushalten des DFKI führte zu einer verbesserten Evaluation der IoT on Edge und – IoT Devices. Außerdem wurden die Sicherheitsanforderungen bei der Plattform-Authentifizierung sowie Nutzer- und Service-Autorisierungen angepasst. Im Semantic Building Labor wurden die zwei intelligenten Services „Notfallerkennung“ und „intelligenter Gebäudepförtner“ verbunden und damit ein neuer Use Case realisiert.

Semantic Building Labor

Semantic Building Labor: Neue Geräte, Konnektoren und technische Weiterentwicklungen

Im Rahmen des KI-Foschungsprojekts ForeSight stellt das Semantic Building Labor in Berlin eine herstellerneutrale Laborumgebung dar. Es bietet eine Reihe von Referenzgeräten aus dem Bereich Smart Home und Smartbuilding, die über SENSE-WoT beschrieben sind und nicht nur vor Ort, sondern aus der Ferne (Remote) zur Verfügung stehen. Die verfügbaren Geräte werden laufend ergänzt und semantische Beschreibungen sowie Konnektoren weiterentwickelt. Damit soll die Entwicklung intelligenter Services in einem heterogenen Umfeld mit lokalen und cloudbasierten Komponenten unterstützt werden.

Digitaler Zwilling

Die Rolle des digitalen Zwillings im ForeSight Dataspace

Nachhaltigkeit, Resilienz und Digitalisierung sind die drei Themen unserer Zeit und können – zusammen gedacht – erhebliche ökologische und ökonomische Vorteile für Wohngebäude schaffen. Als Zukunftsthemen erscheinen sie oft zu groß für ein einzelnes Unternehmen oder einen einzelnen Vermieter oder Hausbesitzer, daher ist es so wichtig, in einem Forschungsprojekt wie ForeSight die wesentlichen Punkte für eine gewerkeübergreifenden Ansatz aufzuzeigen. Der digitale Zwilling spielt bei diesen Themen eine Schlüsselrolle. Deswegen ist er zentraler Bestandteil des ForeSight-Datenraums.