ForeSight auf dem Digital Building Summit 2021

Michael Schidlack sprach über das Zukunftspotential von Smart-Living-Services. Erkenntnisse aus ForeSight könnten diese bald Realität werden lassen.

„Smarte Gebäude mit Blick auf Digitalisierung, Wirtschaftlichkeit und Nachhaltigkeit“ lautete das Kernthema des ersten Digital Building Summits am 18. Februar 2021. Der innovative Ansatz der ForeSight-Plattform liegt in der Bereitstellung von sicheren, vertrauenswürdigen und benutzerfreundlichen Smart-Living-Services, die auf Basis der Künstlichen Intelligenz für einen wirtschaftlichen Betrieb von Wohngebäuden sorgen. Das Praxisbeispiel eines „Intelligenten Türpförtners“ verdeutlichte die vielfältigen Möglichkeiten der Zukunft. Auf Basis von sogenannten „Shared Dataspaces“ soll es bald möglich sein, autorisierten Personen, wie beispielsweise dem Paketzusteller, über bestimmte Erkennungsmerkmale einen schlüssellosen Zugang zur Wohnung zu gewähren. Doch nicht nur das: In den weiteren Anwendungsfällen Smarte Gebäudebewirtschaftung, Energiemanagement und Assistenzsysteme wird an innovativen Lösungen für eine digitale Mieterkommunikation und -verwaltung oder eine vorausschauende automatisierte Gebäudewartung gearbeitet.

Neben Michael Schidlack sprachen sechs weitere Speaker über die großen Chancen und das Entwicklungspotential des Building Sectors und stellten durchdachte Lösungen von der Steigerung der Gebäude-Performance über nachhaltige Betreiberstrategien bis hin zur Optimierung der Betreiberkosten vor.

Michael Schidlack im Interview

Projektpartner werden

Die Partner der ForeSight-Plattform entwickeln neue KI-Methoden und leiten daraus Geschäftsmodelle für sogenannte Smart-Living-Anwendungen ab. So können auch Technologie- und Dienstleistungsunternehmen von ForeSight profitieren. Wenn auch Sie mit Ihrer Organisation ein Teil von ForeSight sein wollen, kontaktieren Sie uns!

Weitere Beiträge

Quellcode ForeSight

Service Registry: Entwicklungswerkzeug für Smart Services

Von den Partnern DFKI und Strategion ist erstmals im Rahmen des Digitalgipfels das Konzept der ‚Service Registry‘ vorgestellt und implementiert worden. Seitdem ist das auf die Entwicklung von Smart Services ausgerichtete Werkzeug fest in die ForeSight-Plattform integriert und stetig weiterentwickelt worden. Unter Einbezug weiterer Partner wird die Service Registry im letzten Projektjahr nun um den ‚Smart Service Analyzer‘ erweitert, welche die Gestaltung, Bewertung und Implementierung von zukunftsfähigen Smart Services weiter vereinfacht.

foresight

ForeSight – Zwischenbilanz

Im letzten Quartal haben Forscherinnen und Forscher eine Akzeptanzstudie zu ausgewählten und in ForeSight exemplarisch zu entwickelnden Anwendungen in Verbindung mit Künstlicher Intelligenz vorgelegt.

Sense Logo

Projektabschluss SENSE im Dezember 2021

Semantische Interoperabilität lautet das wesentliche Forschungsergebnis des vom BMWi geförderten Projektes SENSE, das am 9. Dezember seinen erfolgreichen Abschluss feiert. Die in SENSE entwickelten Ansätze einer herstellerneutralen Kommunikation werden in ForeSight nun so mit entsprechenden KI-Methoden weiterentwickelt, um die digitalen und hybriden Mehrwertangebote rund um das vernetzte Gebäude voll auszuschöpfen zu können.