Assoziierte Partner im Gespräch: Noocoon

Noocoon bietet über Planungstools Komplettlösungen für Smart Homes an. Somit wird ermöglicht, smarte Services inklusive CO2 Optimierungen als Bestandteil professioneller Wohngebäudeplanung zu nutzen oder anzubieten. Wir sprechen mit unserem assoziierten Partner Noocoon über sein Geschäftsmodell, den Einsatz von Künstlicher Intelligenz und über die Zusammenarbeit bei ForeSight.
iPad Konfigurator Noocoon

Herr Dr. Marten von Velsen-Zerweck, mit Ihren Smart Home Lösungen ermöglichen Sie einen nachhaltigen Lebensstil. Wie gelingt es mit Hilfe der Gebäudeautomation den CO2-Fußabdruck zu senken?

Weit über 30% aller Treibhausgasemissionen entstehen im Bau und Betrieb von Gebäuden. Ich sehe in der Automation von Gebäuden eine innovative technische Lösung im Kampf gegen den Klimawandel, die es jedem einzelnen ermöglicht, sofort und kosteneffizient den CO2-Fußabdruck des eigenen Hauses oder eben auch komplexer Gebäude wesentlich zu reduzieren und damit einen messbaren Beitrag zur Lösung des Klimaproblems zu leisten. In der Klimadiskussion wird oft außer Acht gelassen, dass es Elektrobetriebe sind, die die Energiewende in der Praxis umsetzen, indem sie komplexe Projekte zur Gebäudeautomation und dezentraler, erneuerbarer Energieversorgung durchführen und in die Fläche bringen. Mit unseren digitalen Planungstools können Elektrobetriebe jetzt schnell und einfach komplexe Projekte der Gebäudeautomation und erneuerbaren Energieversorgung planen und umsetzen.

Im Bereich der Gebäudeautomationsplanung setzten Sie künftig auch auf die Möglichkeiten der Künstlichen Intelligenz und smarte Services bereits bei der Planung von Wohngebäuden. Können Sie uns etwas mehr darüber erzählen?

Wir sind davon überzeugt, dass die Möglichkeiten von Künstlicher Intelligenz im Bereich von Gebäuden zukünftig eine immer größere Rolle spielen wird. Wir entwickeln derzeit eine eigene KI, die unseren Planungsprozess noch einmal immens verkürzen wird und Routinearbeiten hinfällig macht. Die Informationen, die uns die Gebäude bzw. Sensoren in Gebäuden liefern, helfen der KI zu lernen und z. B. die Gewohnheiten der Bewohner zu verstehen. Mehr möchte ich an dieser Stelle dazu noch nicht verraten.

Im Rahmen unserer Partnerschaft mit ForeSight stellen wir unter anderem unsere bestehende Projekterfahrung bzw. umgesetzte Projekte und Daten im Bereich der Gebäudeautomation zur Verfügung. Wir sind dankbar dafür, durch die Zusammenarbeit im Rahmen von ForeSight sehr nah beobachten und dabei sein zu dürfen, welche Fortschritte sich insbesondere durch die Möglichkeiten der KI abzeichnen und diese dann in unsere Produktentwicklung einfließen zu lassen.

Dr. Marten von Velsen-Zerweck

Seit Ende letzten Jahres ist Noocoon assoziierter Partner bei ForeSight. An welchen Stellen bringen Sie ihr Know-how genau ein?

Noocoon ist spezialisiert auf die möglichst effiziente und ökonomische Planung von Wohnraum. Dazu haben wir eine eigene Smart Home Planungssoftware entwickelt, die wir nun Elektrobetrieben im deutschsprachigen Raum zur Verfügung stellen. Ursprünglich sind wir aber ein Elektrounternehmen und haben bereits viele Smart Home Projekte umgesetzt. In diesem Zusammenhang verfügen wir nicht nur über einen umfassenden sehr praxisnahen Erfahrungsschatz im Bereich der Gebäudeautomation, sondern haben ebenfalls valide Daten, die wir im Rahmen der Zusammenarbeit mit ForeSight – selbstverständlich unter vollster Berücksichtigung des Datenschutzes – zur Verfügung stellen. Das Haus meines Co-Geschäftsführers André Baselow ist voll vernetzt. Sein Smart Home stellt er übrigens im Rahmen der Erprobung von KI-Methoden dem Foresight-Projekt zur Verfügung.

Herr Dr. Marten von Velsen-Zerweck, wir danken Ihnen für das Gespräch.

Über Noocoon

Noocoon ist eine Marke der Smart Home Team GmbH aus Rostock. Das Elektrounternehmen hat eine eigene Softwaresparte aufgebaut und beschäftigt 30 Mitarbeiter an den Standorten Rostock, Berlin und Hamburg. Noocoon Expert ist ein cloudbasiertes, mobil einsetzbares und einfach zu bedienendes Smart Home Planungstool.  Weiterführende Informationen: Noocoon

Weitere Beiträge

ForeSight Zwischenbilanz 03/2022

Vernetzung lautet das große Thema des dritten Quartals 2022 bei ForeSight. Die Konsortialleitung präsentierte das vom BMWK geförderte KI-Forschungsprojekt unter anderem auf den Tagen der digitalen Technologien im Forum Nachhaltigkeit, auf dem IFA Berlin 2022 – Gemeinschaftsstand des ZVEI/VDE/ZVEH und auf einer fünftägigen Roadshow durch die Schweiz. Auf Projektebene wurden die Use Cases Notfallerkennung und Wasserleckage miteinander verbunden und verschiedene Arbeitspakete finalisiert. Die Entwicklungen zum Submetering, insbesondere die Quality-of-Service Parameter und die Standardisierung der M-Bus Kommunikation sowie die technische Integration der Prototypen in die Projekt-Labore wurden nahezu abgeschlossen.

Delegierte der Roadshow durch die Schweiz

ForeSight auf Roadshow durch die Schweiz

Auf Einladung des Forums Digitale Technologien (FDT) trat eine deutsche Delegation vom 5. bis 9. September 2022 eine Reise durch die Schweiz an. Ziel war es sich zu vernetzen und die spannendsten Projekte aus den Bereichen Smart Building und Quantencomputing kennenzulernen. Mit dabei: ForeSight. Die Konsortialleitung zeigte die im Projekt entwickelten Lösungsansätze zur KI-gestützten Digitalisierung von Wohngebäuden und gab Einblicke zur nachhaltigen Verstetigung des Projekts sowie dessen Bedeutung für smarte Gebäude der Zukunft.

Erster Messetag und volle Vorfreude bei den Beteiligten Dr. Simon Hagen (DFKI), Michael Schidlack, FE-ZVEI / Konsortialleitung ForeSight und Dr. Klaus Glasmacher (BMWK).

ForeSight präsentiert sich auf der IFA Berlin 22

Das vom BMWK geförderte KI-Forschungsprojekt befindet sich auf dem Gemeinschaftsstand des VDE/VDI/ZVEI in Halle 20 / Stand 303, direkt am Messeeingang Nord des Berliner Messegeländes. Vom 2. bis 6. September 2022 stellen Expert:innen die Plattformelemente ForeSight Dataspace, ForeSight Toolbox und ForeSight Community vor. Am Eröffnungstag der Messe traf die ForeSight-Konsortialleitung den BMWK Vertreter Dr. Klaus Glasmacher.