Assoziierte Partner im Gespräch: KIWI.KI

KIWI.KI erstellt seit 2012 smarte Keyless-Lösungen für digitale Schließanlagen. Wir sprechen mit unserem assoziierten Partner über die Marktentwicklung der Smart Living Services, die Zusammenarbeit mit der Wohnungswirtschaft und die Bedeutung von ForeSight.
Photo by Jonathan Velasquez, Unsplash

 

Herr Nölling, 2012 sind sie mit der Idee schlüsselloser Schließsysteme für Häuser, Wohnungen und ganze Wohngebäude gestartet und haben sich erfolgreich am Markt etabliert. Wie werden Smart Living Services inzwischen in der Branche angenommen?   

Digitale Lösungen sind in der Wohnungswirtschaft stark im Kommen. Allerdings gibt es ein starkes Gefälle innerhalb der Branche: Während einige Unternehmen nicht nur ihre Immobilien, sondern auch ihr Unternehmen bereits Stück für Stück digitalisieren, stehen andere noch ganz am Anfang und wissen kaum, an welcher Stelle sie anfangen sollen. Da braucht es echte Hilfestellungen. 

Bei einigen unserer Kunden sind wir notgedrungen so etwas wie die Aufbauhelfer für Digitalisierung, also nicht nur was unser System anbelangt, sondern den gesamten Digitalisierungsprozess. Da geht es nicht nur um die Immobilien, sondern vor allem auch um das Unternehmen, insbesondere die Mitarbeiter, die das umsetzen sollen. Die müssen schließlich erst einmal ein Verständnis für das Thema entwickeln und den Mehrwert erkennen. 

KIWI ist in verschiedenen Verbänden und Vereinen der Wohnungswirtschaft wie beispielsweise der GdW oder dem Kompetenzzentrum DigiWoh aktiv. Warum ist der Austausch zwischen Industrie, Immobilienwirtschaft und Wissenschaft so wichtig?  

Die Immobilienbranche befindet sich an einem Wendepunkt. Dass die Digitalisierung kommen wird, ist schon längst nicht mehr die Frage, es geht nur noch um das Wann und das Wie. Um den Unternehmen umgehend einen echten Mehrwert bieten zu können, der zugleich aber auch nachhaltig ist, müssen wir als Anbieter gemeinsam mit den Unternehmen Standards definierenentwickeln und natürlich auch etablieren, besonders auf technischer Ebene. Dafür müssen wir sowohl die Unternehmen der Wohnungswirtschaft ins Boot holen, als auch die Anbieter weiterer digitaler Lösungen. Da sind die Verbände und natürlich auch das Kompetenzzentrum DigiWoh eine wichtige Schnittstelle. Aus diesem Grund haben wir mit der Initiative Digitaler Türzugang (kurz: IDiT) zudem eine eigene Initiative mit verschiedenen Partnern ins Leben gerufen. 

Karsten Nölling, CEO KIWI.KI

Seit Beginn des Jahres sind Sie assoziierter Partner bei ForeSight. In welchen Themenfeldern bringen Sie ihr Know-how genau ein?  

Wir bringen uns in der Arbeitsgruppe “Sicherheit und Zutritt” ein, in der unsere Kernkompetenz natürlich voll zum Tragen kommt. Wir denken, dass wir hier durchaus wichtige Impulse setzen können, schließlich ist der Zutritt das Gewerk einer Immobilie, das am intensivsten und zugleich von den meisten Nutzergruppen beansprucht wird. 

Herr Nölling, wir danken Ihnen für das Gespräch.

Über KIWI.KI

Die KIWI.KI GmbH liefert digitale Schließsysteme für die deutsche Wohnungswirtschaft. Zum Kundenkreis des Unternehmens gehören sowohl kleine, z. T. auch kommunale Wohnungsunternehmen als auch Konzerne wie die Deutsche Wohnen SE. Weiterführende Informationen: KIWI.KI

Projektpartner werden

Die Partner der ForeSight-Plattform entwickeln neue KI-Methoden und leiten daraus Geschäftsmodelle für sogenannte Smart-Living-Anwendungen ab. So können auch Technologie- und Dienstleistungsunternehmen von ForeSight profitieren. Wenn auch Sie mit Ihrer Organisation ein Teil von ForeSight sein wollen, kontaktieren Sie uns!

Weitere Beiträge

Quellcode ForeSight

Service Registry: Entwicklungswerkzeug für Smart Services

Von den Partnern DFKI und Strategion ist erstmals im Rahmen des Digitalgipfels das Konzept der ‚Service Registry‘ vorgestellt und implementiert worden. Seitdem ist das auf die Entwicklung von Smart Services ausgerichtete Werkzeug fest in die ForeSight-Plattform integriert und stetig weiterentwickelt worden. Unter Einbezug weiterer Partner wird die Service Registry im letzten Projektjahr nun um den ‚Smart Service Analyzer‘ erweitert, welche die Gestaltung, Bewertung und Implementierung von zukunftsfähigen Smart Services weiter vereinfacht.

foresight

ForeSight – Zwischenbilanz

Im letzten Quartal haben Forscherinnen und Forscher eine Akzeptanzstudie zu ausgewählten und in ForeSight exemplarisch zu entwickelnden Anwendungen in Verbindung mit Künstlicher Intelligenz vorgelegt.

Sense Logo

Projektabschluss SENSE im Dezember 2021

Semantische Interoperabilität lautet das wesentliche Forschungsergebnis des vom BMWi geförderten Projektes SENSE, das am 9. Dezember seinen erfolgreichen Abschluss feiert. Die in SENSE entwickelten Ansätze einer herstellerneutralen Kommunikation werden in ForeSight nun so mit entsprechenden KI-Methoden weiterentwickelt, um die digitalen und hybriden Mehrwertangebote rund um das vernetzte Gebäude voll auszuschöpfen zu können.