Assoziierte Partner im Gespräch: KIWI.KI

KIWI.KI erstellt seit 2012 smarte Keyless-Lösungen für digitale Schließanlagen. Wir sprechen mit unserem assoziierten Partner über die Marktentwicklung der Smart Living Services, die Zusammenarbeit mit der Wohnungswirtschaft und die Bedeutung von ForeSight.
Photo by Jonathan Velasquez, Unsplash

 

Herr Nölling, 2012 sind sie mit der Idee schlüsselloser Schließsysteme für Häuser, Wohnungen und ganze Wohngebäude gestartet und haben sich erfolgreich am Markt etabliert. Wie werden Smart Living Services inzwischen in der Branche angenommen?   

Digitale Lösungen sind in der Wohnungswirtschaft stark im Kommen. Allerdings gibt es ein starkes Gefälle innerhalb der Branche: Während einige Unternehmen nicht nur ihre Immobilien, sondern auch ihr Unternehmen bereits Stück für Stück digitalisieren, stehen andere noch ganz am Anfang und wissen kaum, an welcher Stelle sie anfangen sollen. Da braucht es echte Hilfestellungen. 

Bei einigen unserer Kunden sind wir notgedrungen so etwas wie die Aufbauhelfer für Digitalisierung, also nicht nur was unser System anbelangt, sondern den gesamten Digitalisierungsprozess. Da geht es nicht nur um die Immobilien, sondern vor allem auch um das Unternehmen, insbesondere die Mitarbeiter, die das umsetzen sollen. Die müssen schließlich erst einmal ein Verständnis für das Thema entwickeln und den Mehrwert erkennen. 

KIWI ist in verschiedenen Verbänden und Vereinen der Wohnungswirtschaft wie beispielsweise der GdW oder dem Kompetenzzentrum DigiWoh aktiv. Warum ist der Austausch zwischen Industrie, Immobilienwirtschaft und Wissenschaft so wichtig?  

Die Immobilienbranche befindet sich an einem Wendepunkt. Dass die Digitalisierung kommen wird, ist schon längst nicht mehr die Frage, es geht nur noch um das Wann und das Wie. Um den Unternehmen umgehend einen echten Mehrwert bieten zu können, der zugleich aber auch nachhaltig ist, müssen wir als Anbieter gemeinsam mit den Unternehmen Standards definierenentwickeln und natürlich auch etablieren, besonders auf technischer Ebene. Dafür müssen wir sowohl die Unternehmen der Wohnungswirtschaft ins Boot holen, als auch die Anbieter weiterer digitaler Lösungen. Da sind die Verbände und natürlich auch das Kompetenzzentrum DigiWoh eine wichtige Schnittstelle. Aus diesem Grund haben wir mit der Initiative Digitaler Türzugang (kurz: IDiT) zudem eine eigene Initiative mit verschiedenen Partnern ins Leben gerufen. 

Karsten Nölling, CEO KIWI.KI

Seit Beginn des Jahres sind Sie assoziierter Partner bei ForeSight. In welchen Themenfeldern bringen Sie ihr Know-how genau ein?  

Wir bringen uns in der Arbeitsgruppe “Sicherheit und Zutritt” ein, in der unsere Kernkompetenz natürlich voll zum Tragen kommt. Wir denken, dass wir hier durchaus wichtige Impulse setzen können, schließlich ist der Zutritt das Gewerk einer Immobilie, das am intensivsten und zugleich von den meisten Nutzergruppen beansprucht wird. 

Herr Nölling, wir danken Ihnen für das Gespräch.

Über KIWI.KI

Die KIWI.KI GmbH liefert digitale Schließsysteme für die deutsche Wohnungswirtschaft. Zum Kundenkreis des Unternehmens gehören sowohl kleine, z. T. auch kommunale Wohnungsunternehmen als auch Konzerne wie die Deutsche Wohnen SE. Weiterführende Informationen: KIWI.KI

Weitere Beiträge

foresight

ForeSight Zwischenbilanz 02/2022

Im zweiten Quartal 2022 wurden insbesondere der ForeSight Dataspace und die Toolbox optimiert. Die Anbindung mehrerer Systeme, darunter auch des Konsortialpartners easierlife, in Testhaushalten des DFKI führte zu einer verbesserten Evaluation der IoT on Edge und – IoT Devices. Außerdem wurden die Sicherheitsanforderungen bei der Plattform-Authentifizierung sowie Nutzer- und Service-Autorisierungen angepasst. Im Semantic Building Labor wurden die zwei intelligenten Services „Notfallerkennung“ und „intelligenter Gebäudepförtner“ verbunden und damit ein neuer Use Case realisiert.

Semantic Building Labor

Semantic Building Labor: Neue Geräte, Konnektoren und technische Weiterentwicklungen

Im Rahmen des KI-Foschungsprojekts ForeSight stellt das Semantic Building Labor in Berlin eine herstellerneutrale Laborumgebung dar. Es bietet eine Reihe von Referenzgeräten aus dem Bereich Smart Home und Smartbuilding, die über SENSE-WoT beschrieben sind und nicht nur vor Ort, sondern aus der Ferne (Remote) zur Verfügung stehen. Die verfügbaren Geräte werden laufend ergänzt und semantische Beschreibungen sowie Konnektoren weiterentwickelt. Damit soll die Entwicklung intelligenter Services in einem heterogenen Umfeld mit lokalen und cloudbasierten Komponenten unterstützt werden.

Digitaler Zwilling

Die Rolle des digitalen Zwillings im ForeSight Dataspace

Nachhaltigkeit, Resilienz und Digitalisierung sind die drei Themen unserer Zeit und können – zusammen gedacht – erhebliche ökologische und ökonomische Vorteile für Wohngebäude schaffen. Als Zukunftsthemen erscheinen sie oft zu groß für ein einzelnes Unternehmen oder einen einzelnen Vermieter oder Hausbesitzer, daher ist es so wichtig, in einem Forschungsprojekt wie ForeSight die wesentlichen Punkte für eine gewerkeübergreifenden Ansatz aufzuzeigen. Der digitale Zwilling spielt bei diesen Themen eine Schlüsselrolle. Deswegen ist er zentraler Bestandteil des ForeSight-Datenraums.