Assoziierte Partner im Gespräch: duotec GmbH

duotec ist ein weltweit agierender Elektronik-Dienstleister in den Bereichen innovativer Fertigungstechnologien und modernster Mikroelektronik. Wir sprechen mit unserem assoziierten Partner über die smarten Möglichkeiten im Bereich der Sensorik- und Konnektivitätslösungen und darüber, welches Potenzial durch die Kombination von ForeSight und der Sensorik im Bereich Predictive Maintenance steckt.
duotec GmbH E-Nose Technologie
Die E-Nose Technologie erkennt Gerüche, die jedem Spürhund um Nasenlängen voraus ist.

Herr Liewald, Ihr Unternehmen stellt eine Technologie zur Verfügung, die einer menschlichen oder Tiernase gleicht, jedoch elektronisch ist, d.h., Gerüche werden digitalisiert. Was können wir uns genau darunter vorstellen?

Die innovative E-Nose Technologie: Mittels der sogenannten Nanotechnologie entwickeln wir Sensoren, die in der Lage sind Gerüche, Gase oder noch genauer Moleküle auf unserer Sensoroberfläche wahrzunehmen. Das machen wir nicht mit einem einzigen Sensor, sondern mit einer mehrkanaligen Struktur (8 bis 64 Kanäle). Dieses führt im Ergebnis zu einem Geruchsmuster bzw. wir sprechen hier auch von einem geruchstypischen Fingerprint. Der Clou ist aber nicht nur der Sensor, sondern die Software-basierte Aufbereitung der Sensor-Rohdaten, die mittels Künstlicher Intelligenz die Gerüche wiedererkennt.

Welche innovativen Anwendungsfelder könnte man damit besetzen? Welches Potenzial sehen Sie in der Kombination der ForeSight-Plattform und Ihrer Sensorik für den Bereich Predictive Maintenance?

Das Potenzial ist unbegrenzt. In praktisch jeder privaten oder industriellen Anwendung ist die Wahrnehmung von Gerüchen eine äußerst interessante, neue Möglichkeit.
Um nur die allerwichtigsten Applikationen zu nennen: Vorbrandgerüche, Qualitätskontrolle (z.B. Kunststoffausdünstungen), Öl- und Gasleckagen oder in der häuslichen Pflege. Die Wahrnehmung schlechter Gerüche in Wohnungen oder im Patientenzimmer und das situativ korrekte Durchführen von Maßnahmen, Stichwort: care on demand.

Predictive Maintenance kommt z.B. bei Überhitzung von mechanischen oder elektrischen/elektronischen Einrichtungen in den Fokus. Wir können so Investitionsgüter, wie Windkraftanlagen oder Aufzüge, schützen, bevor es zu einem teuren Ausfall oder schweren Schäden kommt. Das alles können wir nicht allein stemmen – hier brauchen wir die Zusammenarbeit mit den Partnern der ForeSight-Plattform.

Der weltweit erste Geruchssensor-Chip für den Massenmarkt.
Der weltweit erste Geruchssensor-Chip für den Massenmarkt.

Seit April 2022 ist die duotec GmbH assoziierter Partner bei ForeSight. Inwiefern können Sie vom Forschungsprojekt ForeSight profitieren?

duotec forscht, entwickelt und fertigt an verschiedenen Schwerpunkten:

  • Sensorik (Kraft, Druck, Flow, Press, E-Nose, Quantentechnik)
  • Konnektivitätslösungen von near field bis long range (NFC… Bluetooth…Wifi… NB IoT).
  • Und nicht zuletzt AI (Artificial Intelligence), hier sind die Möglichkeiten bei weitem noch nicht ausgeschöpft.

Erst im Zusammenspiel dieser Aktivitäten entstehen neue, innovative Lösungsansätze für das Ökosystem Gebäude. Im Netzwerk ForeSight treffen wir auf die Player, die genauso denken, engagiert Technologien und Produktentwicklungen vorantreiben und so Deutschland für die Herausforderungen der Zukunft fit machen.

Herr Liewald, wir danken Ihnen für das Gespräch.

Über duotec GmbH

duotec ist ein weltweit agierender Elektronik-Dienstleister für innovative Mikroelektronik, EMS, EMS+, E2MS (Electronics Engineering and Manufactoring Services), Sensorik- und Konnektivitätslösungen, ODM (Original Design Manufacturing) sowie disruptive Innovationen, wie Quantentechnologie, E-Nose und Smart Textiles. Über 1000 Mitarbeiter sind an den Standorten in Halver, Grünhain-Beierfeld, Berlin, Delémont (CH) und Arteaga (MX) beschäftigt. Zu den beteiligten Unternehmen gehört außerdem die ml&s manufacturing logistics & services GmbH & Co. KG Greifswald und die Fertigungspartner Tabemax S.J. in Polen und SVI Hungary Kft. in Ungarn. Die Unternehmen sind u.a. zertifiziert nach ISO 9001, EN ISO 13485, IATF16949, ISO 27001 und ISO/IEC 17025. duotec entwickeln spezifische elektronische Lösungen für Automotive, Bahntechnik, Energie, Gebäudeautomation, Industrie, Medizintechnik, Mobilität, Telekommunikation und IT. Weiterführende Informationen: https://duotec.net

Weitere Beiträge

BMK plant Förderaufruf „Smart Living Dienste & Anwendungen“ im Rahmen von SmartLivingNEXT

Das österreichische Bundesministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie (BMK) plant eine an SmartLivingNEXT gekoppelte Ausschreibung für österreichische Organisationen und Konsortien mit einer Gesamtfördersumme in Höhe von voraussichtlich 1 Mio. Euro bereitzustellen. Die Mindestförderhöhe pro österreichischem Projekt beträgt 100.000 Euro. Die Ausschreibungseröffnung ist für 2.2.2023 geplant. Um die Bildung der Konsortien zu unterstützen, wird eine Vernetzungsveranstaltung am 9.2.2023 zwischen 10 bis 12 Uhr online angeboten. Der Einreichschluss für österreichische Projektanträge ist am 17.7.2023.

foresight

GdW veröffentlicht Branchenleitfaden für digitale Türzugangssysteme

Im Rahmen von ForeSight haben die Konsortialpartner GdW und GSW Sigmaringen einen Branchenleitfaden für die Bewertung und Implementierung digitaler Türzugangssysteme erstellt. Eine Checkliste bietet die Möglichkeit, Lösungen verschiedener Produktanbieter zu vergleichen und den für das eigene Unternehmen passenden Partner auf dem Weg zu einem schlüsselfreien Immobilienbestand auszuwählen. Das Arbeitspapier kann kostenfrei über den GdW bezogen werden.

foresight

Förderaufruf des BMWK gestartet: SmartLivingNEXT

Rund 25 Millionen stellt das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) mit dem Förderaufruf „SmartLivingNEXT – Künstliche Intelligenz für nachhaltige Lebens- und Wohnumgebungen“ bereit. Das Ziel: ein universelles, KI-basiertes Ökosystem für digitale Dienste. Gefördert werden Projekte, die an praxisnahen Smart-Living-Anwendungen forschen. Diese sollen auf den Erkenntnissen des Vorprojektes „ForeSight“ – insbesondere des ForeSight Dataspace und der ForeSight Toolbox aufbauen – dabei werden Sie durch ein sogenanntes Leitprojekt „ForeSightNEXT“ unterstützt. Die Einreichungsfrist ist der 6. März. Das Programm startet im Sommer 2023.