Assoziierte Partner im Gespräch: Britze Elektronik

Die Britze Elektronik und Gerätebau GmbH entwickelt und vertreibt Steuerungen inklusive Software für Kabinen in der Kreuzschifffahrt und in Hotels. Wir sprechen mit unserem assoziierten Partner über die smarten Möglichkeiten im Bereich der Kreuzschifffahrt, die Bedeutung des Datenmanagements und darüber, was das Forschungsprojekt ForeSight aus der Branche lernen kann.
Photo by pixabay

Herr Barainsky, in den letzten 10 Jahren hat Ihr Unternehmen rund 28.000 Kabinen im Bereich der Kreuzschifffahrt mit smarten Services ausgestattet. Was können wir uns genau darunter vorstellen?

Heutige Kreuzfahrtschiffe verfügen über weit mehr als tausend Kabinen in unterschiedlichen Varianten. Britze liefert dazu anschlussfertige, identische Verteilerboxen, die sämtliche Komponenten zur Energieversorgung und Steuerung des Klimas und der Beleuchtung für bis zu zwei Kabinen enthalten. Sie funktionieren autonom und an jeder Position im Schiff, da die Verteilung ihrer Ressourcen per Software konfiguriert werden kann. Auf den Controllern garantiert  OPC UA den sicheren Datenaustausch und die Interoperabilität. Zur Überwachung und Fernsteuerung liefern wir eine zentrale Server-Applikation. Mit unseren Mechanismen und Tools unterstützen wir aktiv die hohen Vorfertigungsgrade beim Bau der Kabinenmodule und ermöglichen kürzeste Inbetriebnahmezeiten und einfachste Wartung im Betrieb.

Ein wichtiges Thema kommt dabei dem Datenmanagement zu. Wie stellen Sie zu jeder Zeit den Datenschutz unter Berücksichtigung der DSGVO-Richtlinien sicher?

Diese Frage geht zwar in erster Linie an den späteren Betreiber, also die Reederei. Wir geben ihr aber mit unserer Server-App ein Werkzeug an die Hand, das für den Zugang zu den gespeicherten Daten eine Nutzer-Anmeldung und einen zweiten Faktor verlangt. Individuelle Einblicke werden über die Zugehörigkeit zu Nutzergruppen mit ihren Freigaben und Filtern geregelt. Mit dieser Verwaltung und den Sicherheitseigenschaften von OPC UA kann die Reederei auch bei Anfragen von außen die jeweils geltenden Anforderungen zur Wahrung der Persönlichkeitsrechte, beispielsweise aus der DSGVO, gewährleisten.

Bei ForeSight freue ich mich auf spannende Einblicke zu dem Themenkomplex ELSI, da unsere Kunden von uns ethisch einwandfreie und vor allem nicht diskriminierende Lösungen erwarten.

PAX Cabin, Britze Elektronik

Seit Mitte dieses Jahres ist die Britze Elektronik und Gerätebau GmbH assoziierter Partner bei ForeSight. Viele für das Wohnen ausgerichtete Systeme haben Probleme beim Wechsel der Bewohner*innen, weil persönliche Einstellungen und Services dann aufwendig neu angepasst werden müssen. Bei Hotels oder Kreuzfahrtschiffen ist das sicher Routine. Was kann das Forschungsprojekt aus dem Bereich der Kreuzschifffahrt mitnehmen?

Trotz vergleichbarer Rollen von Käufer, Betreiber und verschiedenen Nutzergruppen finden sich im Wohnungsbau verschiedene Planer, Lieferanten und Produkte für einzelne Teilbereiche der technischen Ausstattung. In der Kreuzschifffahrt dagegen verschmelzen sie zugunsten klarer Verantwortlichkeiten und besserer Nutzer-Erlebnisse.

Oberste Priorität an Bord hat die rasche Wiederherstellung nach einem Zwischenfall. Komponenten aus der Gebäudeautomation, Feldbusse und Funksensoren sind mit fortschreitender Betriebsdauer immer schwieriger zu ersetzen und werden daher auf dem Schiff problematisch gesehen. Auch diese Tendenz ist vielleicht interessant, wenn man die Parallelen von den Betreibern großer Wohnanlagen und denen von Kreuzfahrtschiffen betrachtet.

Und wie sehen Sie hier eine mögliche Unterstützung durch künstliche Intelligenz?

Auf den Feldern Ökonomie und Ökologie spielt KI bereits jetzt eine große Rolle in der vorausschauenden und bedarfsgerechten Wartung und Optimierung von Anlagen, sowie der Minimierung von Ressourcenverbräuchen und Reduktion von Emissionen.

Als Antwort auf den demografischen Wandel kann sie Personen in fortgeschrittenem Alter eine bessere Teilhabe ermöglichen, beispielsweise durch intelligente digitale Sprachassistenten, die Barrieren überwinden helfen und Personen mit eingeschränkter Mobilität oder Sensorik bei der Orientierung in fremder Umgebung unterstützen.

Auf die Immobilienwirtschaft übertragen bedeutet das für älter werdende Bewohner*innen, dass sie ihre Wohnung länger selbstbestimmt nutzen können, zum Beispiel durch die Nutzung virtueller Pförtner- und Pflegeassistenz-Dienste.

Herr Barainsky, wir danken Ihnen für das Gespräch.

Über Britze Elektronik und Gerätebau GmbH

Die BRITZE Elektronik und Gerätebau GmbH ist ein moderner E²MS-Dienstleister und unterstützt als  Full-Service-Provider für die Entwicklung und Herstellung von elektronischen Baugruppen, Geräten  entlang des gesamten Produktlebenszyklus. Besonders im Bereich smarte Room-Control-Systeme für große Kreuzfahrtschiffe. Weiterführende Informationen: BRITZE Elektronik & Gerätebau

Projektpartner werden

Die Partner der ForeSight-Plattform entwickeln neue KI-Methoden und leiten daraus Geschäftsmodelle für sogenannte Smart-Living-Anwendungen ab. So können auch Technologie- und Dienstleistungsunternehmen von ForeSight profitieren. Wenn auch Sie mit Ihrer Organisation ein Teil von ForeSight sein wollen, kontaktieren Sie uns!

Weitere Beiträge

Quellcode ForeSight

Service Registry: Entwicklungswerkzeug für Smart Services

Von den Partnern DFKI und Strategion ist erstmals im Rahmen des Digitalgipfels das Konzept der ‚Service Registry‘ vorgestellt und implementiert worden. Seitdem ist das auf die Entwicklung von Smart Services ausgerichtete Werkzeug fest in die ForeSight-Plattform integriert und stetig weiterentwickelt worden. Unter Einbezug weiterer Partner wird die Service Registry im letzten Projektjahr nun um den ‚Smart Service Analyzer‘ erweitert, welche die Gestaltung, Bewertung und Implementierung von zukunftsfähigen Smart Services weiter vereinfacht.

foresight

ForeSight – Zwischenbilanz

Im letzten Quartal haben Forscherinnen und Forscher eine Akzeptanzstudie zu ausgewählten und in ForeSight exemplarisch zu entwickelnden Anwendungen in Verbindung mit Künstlicher Intelligenz vorgelegt.

Sense Logo

Projektabschluss SENSE im Dezember 2021

Semantische Interoperabilität lautet das wesentliche Forschungsergebnis des vom BMWi geförderten Projektes SENSE, das am 9. Dezember seinen erfolgreichen Abschluss feiert. Die in SENSE entwickelten Ansätze einer herstellerneutralen Kommunikation werden in ForeSight nun so mit entsprechenden KI-Methoden weiterentwickelt, um die digitalen und hybriden Mehrwertangebote rund um das vernetzte Gebäude voll auszuschöpfen zu können.