Newsroom

„Der Kühlschrank spiegelt die Bedürfnisse an künftige Smart Services wider.“

Kerstin Bergmann, ForeSight-Teilprojektleiterin für Nutzerintegration, -interaktion und -evaluation und Portfolio Owner „Internet of Things (@Life)“ bei der Forschung der Robert Bosch GmbH, spricht über das Angebot von Smart-Living Services, welche wichtige Rolle die Nutzerperspektive bei der Forschung einnimmt und darüber, warum der Kühlschrank in einem der ForeSight Use Cases so wichtig ist.

Assoziierte Partner im Gespräch: KIWI.KI

KIWI.KI erstellt seit 2012 smarte Keyless-Lösungen für digitale Schließanlagen. Wir sprechen mit unserem assoziierten Partner über die Marktentwicklung der Smart Living Services, die Zusammenarbeit mit der Wohnungswirtschaft und die Bedeutung von ForeSight.

„Smart Living Service Design muss aus technischem und wirtschaftlichem Blickwinkel beleuchtet werden.“

Prof. Dr. Oliver Hinz, ForeSight-Teilprojektleiter für Generische Use Cases und Professor für Wirtschaftsinformatik und Informationsmanagement an der Goethe-Universität Frankfurt, spricht über die verschiedenen Blickwinkel auf Smart Living Services, die Chancen der entwickelten Use Cases für die Praxis und darüber, welche Rolle die in ForeSight erarbeiteten Basisservices spielen.

Assoziierte Partner im Gespräch: Hakisa

Hakisa entwickelt Lösungen im Bereich Smart Home, Smart Care und Smart Services. Wir sprechen mit unserem assoziierten Partner über die Community-Plattform, die Möglichkeiten für die Wohnungswirtschaft und den Beitrag für das Projekt ForeSight.

Birgid Eberhardt ist Projektleiterin bei ForeSight. Sie verantwortet das Teilprojekt 5 Erprobungsumgebungen.

„Smarte Produkte müssen mehr auf die Anforderungen der Wohnungswirtschaft einzahlen.“

Birgid Eberhardt, ForeSight-Teilprojektleiterin für Erprobungsumgebungen und Bereichsleiterin Smart Home/AAL bei der GSW Sigmaringen GmbH, spricht über die Marktchancen von Smart-Living Services, welche tragende Rolle die Wohnungswirtschaft dabei spielt und darüber, welchen ethischen Richtlinien der Einsatz Künstlicher Intelligenz Folge leisten muss.

Quellcode ForeSight

Service Registry: Entwicklungswerkzeug für Smart Services

Von den Partnern DFKI und Strategion ist erstmals im Rahmen des Digitalgipfels das Konzept der ‚Service Registry‘ vorgestellt und implementiert worden. Seitdem ist das auf die Entwicklung von Smart Services ausgerichtete Werkzeug fest in die ForeSight-Plattform integriert und stetig weiterentwickelt worden. Unter Einbezug weiterer Partner wird die Service Registry im letzten Projektjahr nun um den ‚Smart Service Analyzer‘ erweitert, welche die Gestaltung, Bewertung und Implementierung von zukunftsfähigen Smart Services weiter vereinfacht.

foresight

ForeSight – Zwischenbilanz

Im letzten Quartal haben Forscherinnen und Forscher eine Akzeptanzstudie zu ausgewählten und in ForeSight exemplarisch zu entwickelnden Anwendungen in Verbindung mit Künstlicher Intelligenz vorgelegt.

Sense Logo

Projektabschluss SENSE im Dezember 2021

Semantische Interoperabilität lautet das wesentliche Forschungsergebnis des vom BMWK geförderten Projektes SENSE, das am 9. Dezember seinen erfolgreichen Abschluss feiert. Die in SENSE entwickelten Ansätze einer herstellerneutralen Kommunikation werden in ForeSight nun so mit entsprechenden KI-Methoden weiterentwickelt, um die digitalen und hybriden Mehrwertangebote rund um das vernetzte Gebäude voll auszuschöpfen zu können.

Assoziierte Partner im Gespräch: Britze Elektronik

Die Britze Elektronik und Gerätebau GmbH entwickelt und vertreibt Steuerungen inklusive Software für Kabinen in der Kreuzschifffahrt und in Hotels. Wir sprechen mit unserem assoziierten Partner über die smarten Möglichkeiten im Bereich der Kreuzschifffahrt, die Bedeutung des Datenmanagements und darüber, was das Forschungsprojekt ForeSight aus der Branche lernen kann.

Hilko Hoffmann

Dr. Hilko Hoffmann im Interview

Dr. Hilko Hoffmann, ForeSight-Teilprojektleiter für Plattformkomponenten und Referenzarchitektur und Senior Researcher am DFKI, spricht mit uns über das Potenzial von KI-Anwendungen für Smart Living Services, vor welchen Herausforderungen die Forschung derzeit noch steht und welche tragende Rolle Gaia-X dabei spielt.

Assoziierte Partner im Gespräch: ekey biometric systems Gmbh

ekey biometric systems GmbH steht für biometrische Zutrittslösungen in Gebäuden. Wir sprechen mit unserem assoziierten Partner über die Anfangszeit als Startup, die Chancen der Smart-Home-Komponenten und die Motivation der Mitwirkung in ForeSight.

„Datenschutz muss Datenmissbrauch und langen Einverständniserklärungen vorbeugen.“
Jochen Bauer, ForeSight-Teilprojektleiter für Daten, Datenstrukturierung und Datenschutz
Zum Interview
„Der Kühlschrank spiegelt die Bedürfnisse an künftige Smart Services wider.“
Kerstin Bergmann, ForeSight-Teilprojektleiterin für Nutzerintegration, -interaktion und -evaluation
Zum Interview
„Smart Living Service Design muss aus technischem und wirtschaftlichem Blickwinkel beleuchtet werden.“
Oliver Hinz, ForeSight Teilprojektleiter Use Cases
Zum Interview
„Smarte Produkte müssen mehr auf die Anforderungen der Wohnungswirtschaft einzahlen.“
Birgid Eberhardt, ForeSight-Teilprojektleiterin Erprobungsumgebungen
Zum Interview
„ForeSight lebt die Vision eines digitalen Ökosystems.“
Michael Schidlack, ForeSight-Principal-Researcher
Zum Interview
„Es muss skalierbare Lösungen für die Industrie geben.“
Anke Hüneburg, Projektleitung ForeSight
Zum Interview
Voriger
Nächster

Medieninformation

Termine & Events

Projektpartner werden

Die Partner der ForeSight-Plattform entwickeln neue KI-Methoden und leiten daraus Geschäftsmodelle für sogenannte Smart-Living-Anwendungen ab. So können auch Technologie- und Dienstleistungsunternehmen von ForeSight profitieren. Wenn auch Sie mit Ihrer Organisation ein Teil von ForeSight sein wollen, kontaktieren Sie uns!